Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / RW Essen: Schalker Spieler auf dem Zettel

RW Essen: Schalker Spieler auf dem Zettel

Deutsche U 23-Kicker im RWE-Aufgebot noch Mangelware.

Die beste Nachricht des Wochenendes kam für West-Regionalligist Rot-Weiss Essen aus Berlin. Die Jugendabteilung des Traditionsvereins darf sich ab sofort auch offiziell „Nachwuchs-Leistungszentrum“ nennen. Am Rande des Pokalfinales in Berlin gab der DFB-Jugendausschuss unter Vorsitz von Christian Pothe (Hamburg) „grünes Licht“. Das bestätigte Pothe gegenüber MSPW und kicker.

Das Konzept zur Talentförderung, das RWE dem Verband vorgelegt und auch beim Besuch einer DFB-Prüfungskommission um die Fachleute Michael Pabst und Frank Engel vor einigen Monaten vorgestellt hatte, wusste offenbar zu überzeugen. Durchaus pikant: An der Sitzung in der Hauptstadt nahm auch der ehemalige RWE-Sportvorstand Dr. Uwe Harttgen teil, der als Vorsitzender der DFL-Kommission Leistungszentren automatisch dem Jugendausschuss angehört. Der 50-jährige Ex-Profi, der kürzlich gegen seine fristlose Kündigung Klage beim Landgericht Essen eingereicht hat (MSPW und kicker berichteten), beteiligte sich nicht an der Abstimmung, weil er den NLZ-Antrag zu seiner Essener Zeit (1. Februar 2014 bis 24. März 2015) noch selbst mit auf den Weg gebracht hatte.

„Für uns ist die Zertifizierung als Leistungszentrum ein ganz wichtiger Schritt“, sagt der bisherige RWE-Nachwuchsleiter und künftige Sportdirektor Andreas Winkler (Foto) zum kicker. „Auf der einen Seite werden wir so als Verein noch attraktiver für junge Talente, weil wir die hohen Anforderungen des DFB an ein NLZ erfüllen. Andererseits werden wir in die Lage versetzt, schon U 16-Spieler vertraglich an uns binden. Die Zeiten, in denen wir ein Selbstbedienungsladen für andere Vereine waren, sind damit vorbei“, so der 45-Jährige.

Auch in seiner neuen Funktion wird der Nachwuchs für Andreas Winkler, der bereits seit fast 15 Jahren im Verein ist, eine wesentliche Rolle spielen. Im Rahmen der Kaderplanung für die neue Regionalliga-Saison sehen sich die Essener nämlich besonders nach jungen deutschen U 23-Spielern um. Da herrscht im bisherigen Aufgebot (aktuell 18 Spieler unter Vertrag) nämlich noch Mangelware. Ein erster Schritt gelang mit der Verpflichtung von Torhüter Tom Gubini (19), der bisher bei der U 19 des MSV Duisburg zwischen den Pfosten stand. Auch vom Nachbarn FC Schalke 04 könnte der eine oder andere hoffnungsvolle Spieler zum Aufgebot stoßen. So sollen die Außenverteidiger Axel Borgmann (20) und Nico Neidhart (20) sowie Mittelfeldspieler Dario Schumacher (22) auf Winklers Liste stehen.

Weiter offen ist die Trainerfrage. „Wir arbeiten mit Hochdruck an einer überzeugenden Lösung, lassen uns dabei aber nicht unter Druck setzen“, betont Winkler und bittet die Fans noch um ein wenig Geduld, zumal Vorsitzender Prof. Dr. Michael Welling (43) noch bis zum Ende der Woche in den USA weilt. Klar ist: Der bisherige Interimstrainer Markus Reiter (38) soll Winklers Nachfolge als Nachwuchsleiter antreten.

Das könnte Sie interessieren:

Aachen: Marcel Heller hält sich am Tivoli fit

35-jähriger Offensivspieler seit Wochenbeginn im Alemannia-Training dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.