Startseite / Fußball / 3. Liga / Ex-Ahlener Hock über „Einsamkeit“ als Sport-Chef

Ex-Ahlener Hock über „Einsamkeit“ als Sport-Chef

Neue Position bei Drittligist SV Wehen Wiesbaden – MSPW auf DFB.de.

Viel Flexibilität war in den vergangenen Wochen von Christian Hock (Foto) gefordert. Der jetzige Sportdirektor des Drittligisten SV Wehen Wiesbaden war Leiter des Nachwuchsleistungszentrums, U 19-Trainer und Interimstrainer der ersten Mannschaft. Seit Mitte Mai konzentriert sich der 45-Jährige, der im Herbst 2013 zum SVWW zurückgekehrt und auch schon für Rot Weiss Ahlen als Trainer tätig war, nun voll und ganz auf seine Aufgabe als Sport-Chef.

Beim Tabellenneunten der abgelaufenen Saison steht Hock für einen Neuanfang im sportlichen Bereich. Der ehemalige Profi des FSV Mainz hat Michael Feichtenbeiner beerbt. Mit Sven Demandt, der zuletzt mit Borussia Mönchengladbach II Meister der Regionalliga West wurde, aber in den Aufstiegsspielen an Werder Bremen II scheiterte, kommt ein neuer Trainer.

Im DFB.de-Drittliga-Interview der Woche spricht Christian Hock, der den SV Wehen Wiesbaden 2007 als Trainer in die 2. Bundesliga geführt hatte, mit dem MSPW-Journalisten Thomas Ziehn über die Kaderplanungen, die Ziele und die „Einsamkeit“ als Sportdirektor.

DFB.de: Die Zeit unmittelbar nach der Saison ist für Sportliche Leiter in der Regel besonders arbeitsintensiv. Wie sieht es bei Ihnen aus, Herr Hock?

Christian Hock: Arbeitsintensiv und auch ein Stück weit einsam (lacht). Die Spieler und viele Geschäftsstellen-Mitarbeiter sind schließlich bereits im Urlaub.

DFB.de: Mit Torwart Maximilian Reule vom Chemnitzer FC sowie den Verteidigern Michael Vitzthum vom 1. FC Heidenheim und Fabian Franke von RB Leipzig stehen drei Zugänge fest. Wie viele Verpflichtungen sollen es werden?

Hock: Nach den feststehenden Abgängen von Mittelfeldspieler Tobias Jänicke und Angreifer José Pierre Vunguidica suchen wir einen Stürmer und einen Außenbahnspieler. Auch auf der Sechser-Position im defensiven Mittelfeld besteht Bedarf. Zusätzlich wollen wir ein bis zwei U 23-Spieler von außerhalb unter Vertrag nehmen.

Lesen Sie das komplette Interview auf DFB.de.

Das könnte Sie interessieren:

Bouhaddouz-Tor reicht nicht: MSV Duisburg weiter auf Abstiegsplatz

„Zebras“ unterliegen SV Waldhof Mannheim zu Hause 1:3.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.