Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Schalke 04: Breitenreiter wird Montag vorgestellt

Schalke 04: Breitenreiter wird Montag vorgestellt

41-Jähriger kommt vom Bundesliga-Absteiger SC Paderborn 07.

Die Trainerfrage beim Bundesligisten FC Schalke 04 ist geklärt. André Breitenreiter (Foto), zuletzt beim Bundesliga-Absteiger SC Paderborn 07 tätig, wird Nachfolger von Roberto di Matteo. Die Gelsenkirchener hatten sich laut Medienberichten zuvor weder mit Markus Weinzierl (FC Augsburg) noch mit dem Ex-Schalker Marc Wilmots (Trainer der belgischen Nationalmannschaft) auf eine Zusammenarbeit einigen können. Breitenreiter, der einen Vertrag bis 2017 erhält, wird am Montag offiziell vorgestellt.

Die Pressemitteilung der Schalker im Wortlaut:

Knapp zwei Wochen nach dem Weggang von Roberto Di Matteo haben die Königsblauen einen neuen Trainer: André Breitenreiter erhält auf Schalke einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2017.

„Wir sind sehr glücklich, in André Breitenreiter den passenden Chef-Trainer für den FC Schalke 04 gefunden zu haben“, erklärt Horst Heldt. Nachdem der Sportvorstand Gespräche mit mehreren Kandidaten geführt hatte, die dem Anforderungsprofil entsprachen, war der Fußballlehrer vom SC Paderborn 07 schnell zu einem Favoriten geworden. „Nach dem Abschied von Roberto Di Matteo habe ich betont, was wir uns vom neuen Trainer erwarten: attraktiven, leidenschaftlichen Offensivfußball und ein Teamgedanke, der unsere Fans begeistert“, betont Heldt.

„André Breitenreiter hat alle Verantwortlichen umfassend überzeugt, dass er der Richtige für unsere Ziele ist. Er ist ein junger, mutiger Trainer, der keine Angst vor unbequemen Entscheidungen hat. Beim SC Paderborn hat er bewiesen, dass er Talente weiterentwickeln kann und es versteht, eine Mannschaft zu disziplinieren, formen und besser zu machen.“ Obwohl die meisten Experten das Team vor der Saison zum Absteiger Nummer eins erklärt hatten, war es bis zum letzten Bundesliga-Spieltag im Rennen geblieben. „Paderborn war grandios aufgestiegen, und André Breitenreiter hat trotz äußerst bescheidener Mittel sehr hart und erfolgreich gearbeitet“, sagt der Sportvorstand. „Die Art und Weise, wie diese Mannschaft ihre Möglichkeiten ausgereizt und Fußball gespielt hat, war eindrucksvoll. Das mussten auch wir am eigenen Leib erfahren.“

Heldt hebt die Fachkompetenz des 41-Jährigen hervor: „Er hat in den Gesprächen eine treffende Analyse unseres sportlichen Ist-Zustands präsentiert und anschließend ein Konzept dargelegt, wie er die Mannschaft zum Erfolg führen und perspektivisch den Fußball präsentieren wird, den wir uns auf Schalke alle wünschen. Dabei muss jedem klar sein, dass dies nicht von heute auf morgen geht. Deshalb wird er dafür die Zeit bekommen, die nötig ist.“

André Breitenreiter (*2. Oktober 1973 in Langenhagen) begann seine aktive Fußballkarriere 1977 in der Jugend von Borussia Hannover, ehe er 1984 zum Hannoverschen SC und 1986 in den Nachwuchsbereich von Hannover 96 wechselte. 1991 rückte er ins Profiteam des damaligen Zweitligisten auf, mit dem er 1992 den DFB-Pokal errang. Nach acht Jahren bei den Niedersachsen spielte er von 1994 bis 1997 für den Hamburger SV, im Anschluss bis 1999 für den VfL Wolfsburg sowie bis 2002 für die Spielvereinigung Unterhaching. Der Mittelfeldspieler absolvierte insgesamt 144 Bundesligapartien (28 Tore) sowie 79 Zweitligaspiele (12 Tore). Weitere Stationen waren der SC Langenhagen (2002), KSV Hessen Kassel (2002/2003), Holstein Kiel (2003 bis 2007), BV Cloppenburg (2007 bis 2009) und TSV Havelse (2009/2010). Für Deutschland durchlief Breitenreiter die Auswahlteams von U 16, U 18 sowie U 20 und bestritt sechs Länderspiele für die U 21-Nationalmannschaft (zwei Tore).

Seine Trainerlaufbahn begann der Niedersachse 2010 in der Jugend des TuS Altwarmbüchen und trainierte ab 2011 den TSV Havelse. Im März 2013 erhielt er an der DFB-Sporthochschule als Drittbester seines Jahrgangs die Fußballlehrer-Lizenz. Wenige Wochen später übernahm er den SC Paderborn 07 und führte den Zweitligisten 2014 zum Aufstieg in die Bundesliga.

Das könnte Sie interessieren:

Starke Geste: Beide Nationalteams unterstützen „Orange Day“

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen setzt Zeichen .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.