Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / Paderborns Trainer Gellhaus: „Zeit ist reif“

Paderborns Trainer Gellhaus: „Zeit ist reif“

Nach vielen Jahren als Co-Trainer von Luhukay nun erstmals „Chef“.

Nur zwei Tage nach dem Abgang von André Breitenreiter zum FC Schalke 04 hat der künftige Zweitligist SC Paderborn 07 seinen neuen Chef-Trainer vorgestellt. Markus Gellhaus (auf dem Foto in der Mitte), der für den früheren TuS Paderborn-Neuhaus gespielt hatte und anschließend insgesamt acht Jahre in unterschiedlichen Funktionen in Paderborn angestellt war, übernimmt zur nächsten Saison das Kommando (MSPW berichtete bereits). Gellhaus hat einen Zwei-Jahres-Vertrag ohne Ausstiegsklausel unterschrieben.

„Wir wollten einen neuen Chef-Trainer, der sich zu 100 Prozent mit unserem Verein und den aktuellen Rahmenbedingungen in Paderborn identifiziert. Markus Gellhaus hat uns darüber hinaus auch mit seinem sportlichen Konzept und seiner modernen Idee vom Fußball überzeugt. In der Vergangenheit haben wir mit Trainern, die unseren Verein kennen, bereits sehr gute Erfahrungen gemacht“, freut sich Präsident Wilfried Finke (links) über die schnelle Neubesetzung dieser zentralen Position.

Der 45-jährige Gellhaus begann seine Tätigkeit beim SCP als Jugend-Koordinator und betreute zwischenzeitlich bereits die damalige Regionalliga-Mannschaft als Chef-Trainer. Von 2004 bis 2006 arbeitete er als Co-Trainer unter Pavel Dotchev und Jos Luhukay in Paderborn. Als Assistent von Luhukay war er anschließend bei mehreren Bundesliga-Vereinen tätig: Borussia Mönchengladbach (Februar 2007 bis Oktober 2008), FC Augsburg (April 2009 bis Juni 2012) und Hertha BSC (Juli 2012 bis Februar 2015) prägen seine Vita. Beim SCP tritt er nun seinen ersten Posten als Chef-Trainer an.

Sein erneutes Engagement in Paderborn kommentiert Gellhaus so: „Ich freue mich riesig über das Vertrauen des Vereins und auf meine neue Aufgabe. Nach einer langen Entwicklung von zehn Jahren als Co-Trainer in der ersten und zweiten Bundesliga ist jetzt die Zeit reif, die vielfältigen Erfahrungen als Chef-Trainer umzusetzen. Natürlich bin ich sehr glücklich, wieder zu Hause zu sein.“

„Ich bin überzeugt davon, dass wir mit Markus Gellhaus eine optimale Lösung für unseren Verein und unsere Mannschaft gefunden haben. Ich freue mich sehr auf die erneute Zusammenarbeit. Gemeinsam wollen den SCP in der 2. Bundesliga positionieren und die Zuschauer mit attraktivem Fußball begeistern“, betont der Geschäftsführer Sport Michael Born (rechts).

Foto-Quelle: SC Paderborn 07

 

Das könnte Sie interessieren:

Fortuna Düsseldorf stellt Weichen für Zukunft

Finanzierung und Planung für ein neues Funktionsgebäude stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.