Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / KFC Uerdingen: Stellungnahme zu Uwe Fecht

KFC Uerdingen: Stellungnahme zu Uwe Fecht

Ehemaliger Co-Trainer hat in Aachen neuen Job.

Der Regionalliga West-Absteiger und künftige Oberligist KFC Uerdingen hat jetzt eine Stellungnahme veröffentlicht. Laut Medienberichten soll der ehemalige Co-Trainer Uwe Fecht, der bei Alemannia Aachen bereits in gleicher Funktion einen neuen Job gefunden hat, eine Klage wegen nicht oder verspätet gezahlter Gehälter eingereicht haben. Die Stellungnahme des KFC im Wortlaut.

„In Anbetracht der einseitigen Berichterstattung über die Entlassung unseres ehemaligen Co-Trainers Uwe Fecht möchten wir mit den entsprechenden Fakten für Klarheit sorgen. Die im Artikel der ‚Reviersport‘ verbreiteten Behauptungen entsprechen nicht dem tatsächlichen Sachverhalt.

Uwe Fecht wurde am 18. Mai zusammen mit Cheftrainer Murat Salar freigestellt, um im letzten Saisonspiel mit einem neuen Trainer an der Seitenlinie neue Impulse zu setzen. Diese Freistellung wurde jedoch bald nach dem Spiel wieder aufgehoben. Der bis Juni 2016 laufende Vertrag wurde dadurch nicht beeinflusst und war weiterhin gültig.

Diesen erfüllte Herr Fecht jedoch aus Sicht des KFC nicht in angemessener Form, da die vereinbarten Arbeitsstunden der Vollzeitstelle nicht annähernd eingehalten wurden. Mehrere Gespräche besserten leider nichts an der Situation. Im zeitlichen Zusammenhang mit seiner neuen Anstellung bei Alemannia Aachen reichte Herr Fecht am 15. Juni dann eine außerordentliche Kündigung ein. Unabhängig von deren Rechtsgültigkeit entschied sich der KFC, das Arbeitsverhältnis seinerseits fristlos zu beenden.

Der Darstellung, dass das zustehende Gehalt nicht bezahlt wurde, muss der KFC klar widersprechen. Für den Monat April wurde trotz der Minderleistung die vereinbarte Zahlung überwiesen, lediglich abzüglich geringfügiger Spesen, für die bisher nicht die erforderlichen Belege eingereicht wurden. Auch die Zahlung für den Monat Mai wird Herr Fecht selbstverständlich erhalten, sobald geklärt ist, in welchem Umfang er seinen Arbeitsvertrag erfüllt hat.

Darüber hinaus ist dem KFC keine Klage in dieser Sache bekannt. Es erscheint auch fraglich, mit welcher Begründung Herr Fecht den Verein verklagen sollte.

Der KFC bedauert, dass Herr Fecht über die Medien versucht, die Situation zu seinen Gunsten zu deuten und dadurch für unnötige Unruhe im Umfeld des KFC sorgt. Normalerweise äußert der Verein sich nicht detailliert zu Personalfragen, in diesem Fall war eine Reaktion aber leider unumgänglich. Wir hoffen, dass diese Sache mit einem vernünftigen Gespräch ordentlich beigelegt werden kann.“

 

Das könnte Sie interessieren:

Rot-Weiß Oberhausen: Noch Tickets für Weihnachtssingen

Maximal 300 Personen sind am Sonntag im Stadion Niederrhein zugelassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.