Startseite / Pferderennsport / Traben GE: „Ferrari“ nicht zu bremsen

Traben GE: „Ferrari“ nicht zu bremsen

„Goldhelm“ Nimczyk nimmt Kurs auf Titelverteidigung.

Seinen 70. Sieg in diesem Jahr machte Michael Nimczyk (Willich) zum Auftakt der Veranstaltung auf der Gelsenkirchener Trabrennbahn perfekt. Mit dem 18:10-Favoriten Raffaelo Diamant war der Deutsche Meister nicht zu bezwingen.

„Goldhelm“ Nimczyk führt in der Berufsfahrer-Rangliste schon wieder recht deutlich vor Thorsten Tietz (Schöneiche/59 Siege).

Als lukrativ erwies sich das Rennen mit der Viererwette um Prämien von 1.600 Euro für Amateure. Beim Sieg von Irrwisch (91:10) mit Nicole Hildebrandt (Borken) vor Bruno Lanzarote (114:10), Brazil Elegance (164:10) und Brixton (82:10) zahlte die Viererwette 100.015 Euro auf Basis von zehn Euro Einsatz. Die Quote der Dreierwette lag bei 35.816:10.

Das Hauptereignis, ein mit 7.000 Euro dotiertes Rennen für den Derby-Jahrgang, ging an Ferrari Kievitshof, trainiert von Paul Hagoort und gesteuert von Robin Bakker (beide Niederlande). Der Favorit war am Toto auf 11:10 heruntergewettet worden und enttäuschte seine Anhänger nicht. Die haushohen Außenseiter Lordano Ass (516:10) mit Victor Gentz (Kaarst) und Iceman Bo (841:10) mit Roland Hülskath (Mönchengladbach) landeten auf den Plätzen.

 

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Frankreich: Fünfjähriger Hengst Wildfang siegt in Le Mans

Bolte-Schützling lässt als 36:10-Favorit nichts anbrennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.