Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / RWE-Torhüter Robin Heller gibt sich kämpferisch

RWE-Torhüter Robin Heller gibt sich kämpferisch

Im Essener Tor tobt der Konkurrenzkampf – MSPW berichtet im kicker.

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage hat RWE-Cheftrainer Jan Siewert einen „Vertrag“ unterschrieben. Beim 1:0 (Torschütze Tobias Steffen) im schon traditionellen Testspielvergleich gegen die „Auf Asche“-Topelf – eine Auswahl der besten Essener Amateurfußballer – ließ sich der 32-Jährige von Co-Trainer Stefan Lorenz vertreten. Grund: Der ehemalige DFB-Trainer gab am Freitag auf dem Standesamt seiner langjährigen Lebenspartnerin Katrin das Ja-Wort. Am Samstag reiste der gesamte RWE-Kader dann unangekündigt zu Siewerts kirchlicher Hochzeit in den rund 180 Kilometer entfernten Landkreis Mayen-Koblenz, stand bei der Trauung in der St. Johannes Apostel Kirche in Dieblich Spalier und sorgte beim neuen Trainer für eine Überraschung.

Positiv überraschen will der Traditionsclub von der Hafenstraße aber auch in der kommenden Saison. Gegen die „Auf Asche“-Kicker wussten die Rot-Weissen mit Spielwitz und guten Ideen zu gefallen. „Unsere Fans konnten sehen, dass wir wieder Fußball spielen“, sagt der Sportliche Leiter Andreas Winkler gegenüber kicker und MSPW. „Was fehlte, waren die Torraumszenen. Da waren wir nicht so konsequent. Aber das ist normal nach zehn Tagen harter Vorbereitung.“

Neben den bereits neun feststehenden Zugängen, die allesamt Spielpraxis sammelten, kam auch Gastspieler Kasim Rabihic (zuletzt TSV 1860 München II) erneut zum Einsatz. Der 22-jährige Mittelfeldspieler, der sich auf Empfehlung von Sport-Chef Winkler 14 Tage lang an der Hafenstraße fit gehalten hatte, trug nach seiner Einwechslung sogar die Kapitänsbinde und hinterließ einen starken Eindruck. In den nächsten Tagen will Rabihic seine Zukunft klären. „Kasim ist jetzt wieder nach München abgereist. Ihm liegen verschiedene Angebote vor. Mal schauen, ob wir ihn wiedersehen“, sagt Winkler, der die Kaderplanungen noch nicht abgeschlossen hat und auf jeden Fall noch einen jungen Angreifer verpflichten möchte.

Dagegen zieht sich die Verpflichtung von Defensivspezialist Moritz Fritz (FC Schalke 04 U 23), der in Essen schon einige Tage am Training teilgenommen hatte, länger hin als geplant. Eine Einigung zwischen RWE und Schalke schien nur noch eine Formsache zu sein. Aber der Name des 21-Jährigen fehlte gegen die „Auf Asche“-Elf auf dem Spielberichtsbogen. Am gestrigen Sonntag reiste Fritz mit den Schalkern ins Trainingslager nach Billerbeck.

Auch im Rennen um den Stammplatz im Essener Tor ist Feuer drin. „Der Konkurrenzkampf zwischen Niclas Heimann, Robin Heller und Tom Gubini ist eröffnet und völlig offen“ betont Winkler. Neuzugang Robin Heller, der wegen der Verletzung von Heimann (Schienbeinprellung) gegen die „Auf Asche“-Elf in der Startelf stand, gibt sich kämpferisch. „Ich will spielen und werde alles dafür tun. Ich bin nicht nach Essen gekommen, um Nummer zwei oder drei zu sein“, so Heller zum kicker.

Gerade das anstehende Derby im DFB-Pokal gegen seinen ehemaligen Verein Fortuna Düsseldorf (9. August) wird dem 20-Jährigen einen Motivationsschub geben, um dann vor ausverkauftem Haus zwischen den Pfosten zu stehen.

Das könnte Sie interessieren:

Für guten Zweck: Rüdiger „Abi“ Abramczik teilt Grünkohl aus

Erlös wird an S04-Sozialinitiative „Schalke hilft!“ gespendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.