Startseite / Fußball / 3. Liga / Osnabrück: Feuerzeug-Werfer identifiziert

Osnabrück: Feuerzeug-Werfer identifiziert

Wohnung des Tatverdächtigen durchsucht.
Szenekundige Beamte der Polizeiinspektion Osnabrück haben den Feuerzeugwerfer aus dem DFB-Pokalspiel zwischen dem Drittligisten VfL Osnabrück und Zweitligist RB Leipzig ermittelt. Bei der Begegnung hatte ein Zuschauer aus der Ostkurve beim Stand von 1:0 für die Gastgeber ein Feuerzeug geworfen und Schiedsrichter Martin Petersen am Kopf getroffen. Daraufhin wurde das Spiel in der 70. Minute abgebrochen und durch das Urteil des DFB-Sportgerichts als Sieg für RB Leipzig gewertet.

Im Rahmen der durchgeführten Ermittlungen wurde unter anderem das umfangreiche Videomaterial von den Beamten gesichtet. Zudem gingen die Polizisten verschiedenen Hinweisen nach. Die kriminalistische Detailarbeit führte schließlich zum Erfolg. Mithilfe von Spezialisten des LKA Niedersachsen wurden die vorliegenden Video- und TV-Bilder noch intensiver ausgewertet. Kombiniert mit Zeugenhinweisen führte das zum Ermittlungserfolg.

„Wir danken der Polizei für die schnelle und erfolgreiche Ermittlungsarbeit. Wir bedanken uns außerdem ausdrücklich bei den zahlreichen Personen, die Hinweise in diesem Zusammenhang gegeben haben. Sie haben damit nicht nur Verantwortung für den VfL übernommen, sondern auch die Ermittlungen maßgeblich unterstützt“, erklärt Vereinspräsident Dr. Hermann Queckenstedt nach dem Bekanntwerden des Ermittlungserfolges. „Nun sollten wir alle gemeinsam beim Heimspiel am Samstag gegen Hansa Rostock die Chance nutzen, den Schulterschluss zwischen Mannschaft, Verein und den Fans auf allen Tribünen zu demonstrieren.“

Am Freitagmorgen hatten die Polizisten in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Osnabrück aufgrund eines Beschlusses des Amtsgerichts Osnabrück die Wohnung eines Tatverdächtigen durchsucht. Der aus dem Kreis Steinfurt stammende Heranwachsende wurde anschließend im Beisein des zuständigen Staatsanwaltes vernommen. Hierbei räumte der Beschuldigte die Tat ein.

VfL-Geschäftsführer Jürgen Wehlend schließt an: „Wir werden selbst und möchten auch alle Fans darum bitten, nach dem Erfolg der Polizei Ruhe zu bewahren, Besonnenheit an den Tag zu legen und die weiteren Ergebnisse der Ermittlungen abzuwarten. Nun sollten wir zunächst den Fokus auf das Spiel gegen Rostock am Samstag legen und ein Zeichen für mehr Zivilcourage in deutschen Stadien setzen.“

Das könnte Sie interessieren:

3. Liga: FC Viktoria Köln jubelt dank Luca Marseiler

Offensivspieler gelingt Doppelpack zum 2:0 gegen den Halleschen FC.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.