Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / Duisburg holt georgischen Nationalspieler Dvali

Duisburg holt georgischen Nationalspieler Dvali

Abwehrspieler kommt ablösefrei vom FC Reading zu den „Zebras“.

Zweitligist MSV Duisburg hat den georgischen Nationalspieler Lasha Dvali verpflichtet. Der Abwehrspieler kommt ablösefrei vom FC Reading und hat bei den „Zebras“ einen Vertrag bis zum 30. Juni 2016 plus Option unterzeichnet. Er erhält in Duisburg die Rückennummer 7.

2013 wurde Dvali vom britischen Reading FC verpflichtet, dann aber zunächst an Skonto Riga nach Lettland und in der Rückrunde der vergangenen Spielzeit an den türkischen Erstligisten Kasimpasa (zehn Spiele) ausgeliehen. Für die georgische Nationalmannschaft bestritt Dvali bislang drei Partien, unter anderem im März beim 0:2 in Tiflis gegen Deutschland. Dvali reist direkt von Duisburg nach Kroatien und wird dort am Donnerstag ein Länderspiel mit der georgischen U 21-Nationalmannschaft bestreiten.

Geschäftsführer Bernd Maas: „Wir haben mit Lashas Verpflichtung die Chance genutzt, zum Ende der Transferperiode zum richtigen Zeitpunkt zuzugreifen. Mit seiner Verpflichtung wollen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten unser Team für die 2. Bundeliga noch einmal optimieren.“

Sportdirektor Ivo Grlic: „Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, Lasha nach Duisburg zu holen. Er ist ein junger, talentierter Spieler, der Erfahrung aus der Nationalmannschaft mitbringt. Wir erhoffen uns von ihm, dass er unserer Abwehr noch mehr Stabilität verleiht.“

Trainer Gino Lettieri: „Lasha ist zwar noch sehr jung, hat aber schon viel Erfahrung, die er auch schon als Nationalspieler für Georgien gesammelt hat. Er ist ein fleißiger Spieler, der uns dabei helfen kann, in der 2. Bundesliga zu bestehen.“

Lasha Dvali: „Ich bin hier, weil ich der Mannschaft helfen möchte – und dafür werde ich hart arbeiten! Der MSV ist ein Verein mit großer Tradition und eine gute Adresse. Am Samstag war ich gegen Fürth in der Arena und habe hier schon die tolle Atmosphäre miterleben können. Schade, dass wir den Sieg so knapp verpasst haben.“

 

Das könnte Sie interessieren:

Deutsche Fußball Liga berät bei Versammlung im Juli über 50+1-Regel

Bundeskartellamt hatte Ausnahmen für einzelne Klubs in Frage gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.