Startseite / Pferderennsport / Gemeinden: Jetzt auch Pferdesteuer

Gemeinden: Jetzt auch Pferdesteuer

Rennsport: Sind auch die Traber und Galopper betroffen?

Trifft dieses Urteil auch die Besitzer von Galoppern und Trabern? Es wäre ein weiterer Schlag gegen den Rennsport, der ohnehin in einer Krise steckt. Gemeinden dürfen eine Pferdesteuer erheben. So jedenfalls entschied jetzt das Bundesverwaltungsgericht in einem Streit zwischen Bad Sooden-Allendorf (Hessen) und Pferdehaltern. Das Halten eines Pferdes gehe über das Alltägliche hinaus und erfordere einen zusätzlichen Vermögensaufwand. Pferdebesitzer seien wirtschaftlich so leistungsfähig, dass sie auch mit Steuern belegt werden dürften. Bad Sooden-Allendorf hatte als erste Kommune in Deutschland die Pferdesteuer eingeführt. Pro Tier wurden jährlich 200 Euro gefordert. Weitere Kommunen folgten dem Beispiel.

Das könnte Sie interessieren:

Traben Berlin: Veranstaltung am Sonntag für Frühaufsteher

Erster Start wegen der zu erwartenden Temperaturen bereits um 8.35 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.