Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / Jetzt offiziell: Lewandowski zu Union

Jetzt offiziell: Lewandowski zu Union

Gebürtiger Dortmunder beerbt Norbert Düwel.

Nun ist es offiziell: Zweitligist 1. FC Union Berlin hat Sascha Lewandowski (Foto) als neuen Cheftrainer verpflichtet (MSPW berichtete). Der 43-jährige Fußballlehrer erhält einen Vertrag bis Juni 2017, der sowohl für die 1. – als auch für die 2. Bundesliga Gültigkeit besitzt. Lewandowski war zuletzt in der Nachwuchsabteilung des Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen tätig und beerbt bei den „Eisernen“ Norbert Düwel, der nach einem missglückten Saisonstart (vier Punkte aus fünf Spielen) an der Alten Försterei entlassen wurde.

Lewandowski arbeitete seit 1988 bei mehreren Vereinen als Nachwuchstrainer. Unter anderem führte der gebürtige Dortmunder die A-Jugend des jetzigen Ligakonkurrenten VfL Bochum in den Spielzeiten 2004/2005 und 2005/2006 in das Finale um die Deutsche Meisterschaft. Danach übernahm er die Leitung der Bochumer U 23. Im Sommer 2007 folgte der Wechsel in das Nachwuchsleistungszentrum von Bayer Leverkusen. Im April 2012 übernahm Lewandowski gemeinsam mit dem finnischen Ex-Profi Sami Hyypiä die Profimannschaft der Leverkusener, erreichte in der Saison 2012/2013 den dritten Tabellenplatz und das Achtelfinale der UEFA Champions League. Zwar kehrte er im Anschluss auf eigenen Wunsch in den Jugendbereich zurück, im April 2014 folgte aber ein weiteres Engagement bei den Profis. Als Interimstrainer führte er die Rheinländer auf Tabellenplatz vier.

„Wir haben mit Sascha Lewandowski einen Trainer verpflichtet, der mit sehr erfolgreicher Arbeit auf sich aufmerksam gemacht hat. Gleichzeitig zeigt sein bisheriger Werdegang, wie wichtig ihm die Entwicklung junger Spieler ist. Das passt zu unserem Kader und zu unseren strategischen Zielen. Wir wollen perspektivisch um den Aufstieg in die Bundesliga mitspielen“, so Union-Präsident Dirk Zingler.

Das könnte Sie interessieren:

Deutsche Fußball Liga berät bei Versammlung im Juli über 50+1-Regel

Bundeskartellamt hatte Ausnahmen für einzelne Klubs in Frage gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.