Startseite / Fußball / 3. Liga / Ex-Oberhausener König: Heimat statt Bundesliga

Ex-Oberhausener König: Heimat statt Bundesliga

Robuster Mittelstürmer zurück beim Drittligisten Chemnitzer FC.

Ronny König (Foto) ist zu seinen Wurzeln zurückgekehrt. Nachdem der 32-jährige Angreifer mit dem SV Darmstadt 98 sensationell im Mai in die Bundesliga aufgestiegen war, erhielt der gebürtige Sachse bei den „Lilien“ keinen neuen Vertrag. Deshalb musste sich König nach Alternativen umschauen – und wurde schnell in der Heimat fündig. Jetzt spielt er in der 3. Liga wieder für den Chemnitzer FC. Dort, wo seine Karriere 2001 begonnen hatte.

„Es gab zwar auch einige Anfragen aus der 2. Bundesliga. Da war allerdings nichts Konkretes dabei. Im Endeffekt bin ich froh, dass ich wieder beim CFC gelandet bin und meinen Teil dazu beitragen darf, dass der Klub in den kommenden Jahren erfolgreichen Fußball spielt“, erklärt der 1,90 Meter große Angreifer im Gespräch mit DFB.de.

Nähe zur Familie in Chemnitz wieder hergestellt

Mit der Rückkehr zu den „Himmelblauen“ beendete Ronny König seine „Deutschland-Tournee“. Schon mit seinem ersten Vereinswechsel im Jahr 2004 zur U 23 des aktuellen Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern hatte er sich rund 500 Kilometer vom CFC entfernt. Nach zwei Jahren bei den „Roten Teufeln“ zog es ihn zum jetzigen Ligakonkurrenten SV Wehen Wiesbaden ins Rhein-Main-Gebiet.

Weitere Stationen waren der heutige West-Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen, Zweitliga-Absteiger FC Erzgebirge Aue und zuletzt eben Darmstadt 98. Nach seiner rund elfjährigen Reise ist er jetzt wieder in Chemnitz angekommen. Damit kehrte der bereits seit sechs Jahren mit der 28-jährigen Anna glücklich verheiratete Ronny König auch zu seiner Familie zurück. Sein Bruder Thomas wohnt nach wie vor in Chemnitz, die Eltern leben im nur 25 Kilometer entfernten Nachbarort St. Egidien (Landkreis Zwickau).

Eigener kleiner Zoo als „Rückhalt und Ruhepol“

Mit seiner Frau Anna, die König während seiner Zeit beim SV Wehen Wiesbaden kennen gelernt hatte, teilt der Angreifer eine gemeinsame große Leidenschaft. „Wir sind sehr tierlieb“, so der Linksfuß.

Zwei eigene Pferde, zwei Hunde und zwei Katzen sind ein fester Teil im Leben des Profifußballers und der BWL-Studentin. „Unsere Tiere sind unser Rückhalt und Ruhepol“, betont König. „Wir haben einen eigenen kleinen Zoo“, sagt er mit einem Grinsen im Gesicht.

Den kompletten MSPW-Text lesen Sie auf DFB.de.

Das könnte Sie interessieren:

1:0 in Würzburg! Lukas Petkov lässt Drittligist SC Verl jubeln

20-Jähriger erzielt Siegtreffer in der Partie beim Zweitliga-Absteiger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.