Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / RL West: Spitzenreiter SV Rödinghausen strauchelt

RL West: Spitzenreiter SV Rödinghausen strauchelt

1:2 gegen Schalke II – Viktoria Köln macht Boden gut.

Tabellenführer SV Rödinghausen ist in der Regionalliga West ins Straucheln geraten. Nach zuvor zwei Siegen in Serie mussten die Ostwestfalen am 10. Spieltag eine 1:2 (0:1)-Heimniederlage gegen die U 23 des FC Schalke 04 hinnehmen. Damit bleibt die Mannschaft von SVR-Trainer Mario Ermisch nur wegen der um drei Treffer besseren Tordifferenz gegenüber dem ärgsten Verfolger Sportfreunde Lotte an der Spitze.

Bereits nach wenigen Minuten geriet Rödinghausen gegen die „Knappen“, die zuvor schon bei Alemannia Aachen 2:1 gewonnen hatten, in Rückstand. Thomas Rathgeber (1.) tauchte nach einem Ausrutscher seines Gegenspielers Ihsan Kalkan frei vor SVR-Schlussmann Jan Schönwälder auf und schockte die Gastgeber. Dramatisch wurde es in der Schlussphase vor 1550 Zuschauern. Erst traf Rödinghausens Kapitän Sören Siek per Foulelfmeter zum Ausgleich (84.), dann verursachte „Pechvogel“ Kalkan in der Nachspielzeit auch auf der anderen Seite einen Strafstoß. Tanju Öztürk (90.+5) ließ sich die Chance nicht entgehen und markierte per Foulelfmeter den Schalker Siegtreffer.

Die Sportfreunde Lotte beendeten mit dem 2:1 (1:0) bei der SG Wattenscheid 09 eine Mini-Krise mit zwei Partien ohne Sieg (ein Punkt). Kapitän Gerrit Nauber (8.) brachte die Gäste aus dem Tecklenburger Land frühzeitig 1:0 in Führung. Nach der Pause glich Güngör Kaya (55.) für die Gastgeber aus, doch dann bewies Sportfreunde-Trainer Ismail Atalan ein glückliches Händchen. Der nur vier Minuten zuvor eingewechselte Bernd Rosinger (77.) sorgte in der Lohrheide für die Entscheidung.

„Wir sind froh, dass wir als Sieger den Platz verlassen haben, denn in der ersten Halbzeit sind wir fahrlässig mit unseren Chancen umgegangen“, meinte Atalan. Sein Wattenscheider Kollege Farat Toku kommentierte: „Ich bin trotz der unglücklichen Niederlage stolz auf die Mannschaft. Wir haben die zweite Hälfte dominiert, hatten mehr verdient.“

 

Titelfavorit Viktoria Köln macht Boden gut

Meisterschaftsfavorit FC Viktoria Köln machte durch den 2:0 (2:0)-Auswärtssieg beim Schlusslicht FC Wegberg-Beeck wertvollen Boden auf die Spitze gut, rückte auf Rang vier vor. Nach dem vierten Spiel in Folge ohne Niederlage trennen die von Tomasz Kaczmarek trainierten Kölner nur noch vier Punkte von der Spitze.

Dabei konnte sich Kaczmarek auf seine Ex-Profis verlassen. Mit einem Blitztor nach nur 24 Sekunden brachte Dennis Malura (1.) die Viktoria frühzeitig auf die Siegerstraße. Jules Reimerink (34.) baute den Vorsprung noch vor der Pause aus. Dabei blieb es bis zum Schluss. Die Gastgeber aus Wegberg-Beeck mussten in ihrem neunten Saisonspiel auch die neunte Niederlage hinnehmen, sind schon zehn Punkte vom „rettenden Ufer“ entfernt.

Im oberen Tabellendrittel mischt auch der SC Verl nach dem 2:0 (2:0) beim Aufsteiger SSVg. Velbert mit. Mittelfeldspieler Friedrich Bömer Schulte (19.) und Angreifer Hamadi Al Ghaddioui (31.), der bereits zum siebten Mal in dieser Saison erfolgreich war, trafen schon während der ersten Halbzeit. Velbert musste die zweite Heimniederlage hintereinander hinnehmen und blieb insgesamt zum vierten Mal ohne dreifachen Punktgewinn.

Erndtebrücks „Joker“ Wassinger trifft doppelt

Der TuS Erndtebrück und Rot Weiss Ahlen trennten sich im Aufsteigerduell 2:2 (0:1). Dabei mussten die Gastgeber aus dem Wittgensteiner Land gleich zweimal einem Rückstand hinterherlaufen. Ihab Darwiche (33.) und der eingewechselte Cihan Bolat (79.) brachten Ahlen jeweils in Führung. Erndtebrücks „Joker“ stach aber gleich doppelt. Laurenz Wassinger (65./90.) gelang zweimal der Ausgleich für die Gastgeber.

Die Erndtebrücker blieben zwar auch im achten Spiel in Folge ohne Sieg und belegen weiterhin einen Abstiegsplatz. Es war für die Mannschaft von TuS-Trainer Florian Schnorrenberg aber immerhin das dritte Unentschieden aus den jüngsten vier Partien. Ahlen wartet auch schon seit vier Spieltagen auf einen dreifachen Punktgewinn. mspw

Das könnte Sie interessieren:

Rot-Weiss Essen: Neuwirt zurück in den Norden

23-jähriger Mittelfeldspieler schließt sich erneut dem Oberligisten Lupo Martini Wolfsburg an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.