Startseite / Pferderennsport / Galopp: Stute Nightflower gewinnt Preis von Europa

Galopp: Stute Nightflower gewinnt Preis von Europa

Triumph für Trainer Schiergen und Jockey Starke vor 16.000 Zuschauern.
Die dreijährige Stute Nightflower gewann unter Jockey Andrasch Starke (Köln) am Sonntag in großartiger Manier den 53. Preis von Europa (155.000 Euro) über 2.400 Meter auf der Galopprennbahn in Köln-Weidenpesch zum Totokurs 40:10. Siegjockey Starke sprach später voller Hochachtung von einer Stute, die sich als Dreijährige gegen hochkarätige ältere vierbeinige Konkurrenz aus dem In- und Ausland durchgesetzt hatte.

Trainiert wird die Ausnahmestute des Stalles Nizza – dahinter verbirgt sich Bankier Jürgen Imm aus Freiburg – von Erfolgstrainer und Lokalmatador Peter Schiergen. „Nightflower sah heute blendend aus, eine Spitzenstute. Der Sieg heute ist ein ganz besonderer mit Wow-Effekt“, diktierte Andrasch Starke den Journalisten in die Notizblöcke.

Lange Zeit sah der 37:10-Mitfavorit Ito unter dem Kölner Jockey Filip Minarik wie der Sieger aus. Der von Jean-Pierre Carvalho in Bergheim vorbereitete Schlenderhaner führte das Feld bis 200 Meter vor dem Zielpfosten an, endete schließlich auf Rang vier. Dann aber kamen „die Räuber“. Nightflower hatte schnell die Fronten in der Bahnmitte geklärt, zog unwiderstehlich davon – und siegte leicht mit zwei Längen vor einem ebenfalls stark endenden 124:10-Außenseiter Sirius, für den sein Kölner Trainer Andreas Löwe den französischen Jockey Fabrice Veron verpflichtet hatte. Dritter wurde mit Dubday (31:10) der Ritt von Jockeylegende Frankie Dettori.

Für Andrasch Starke bedeutete der Sieg auf Nightflower Sieg Nr. 65 in dieser Saison und ein weiterer Schritt zum deutschen Championat für den siebenfachen Derbysiegreiter. Saisonerfolge 66 und 67 folgten anschließend noch mit Laya und Severus.

Important Time siegt als 146:10 Außenseiterin für den Scheich

Der als zweiter Tageshöhepunkt gelaufene „Stutenpreis des Gestüts Winterhauch“ (25.000 Euro, 1.600 Meter) gewann die französische Außenseiterin Important Time unter ihrem Jockey Fabrice Veron.

Vorbereitet wird die Siegerin von Trainer Henri-Alex Pantall im westfranzösischen Beaupreau für das Vollblutimperium Godolphin von Scheich Mohammed Al Maktoum. Die weltberühmten blauen Farben von Important Time hatten sich im Ziel leicht auf eineinhalb Längen von Lili Moon (Trainer Werner Glanz/München) gelöst. Rang drei belegte mit Gabella eine weitere französische Gaststute.

Großer Familienrenntag am Samstag, 3. Oktober

16.000 Besucher feierten auf der Galopprennbahn Weidenpesch einen Festtag des Galopprennsports. Bei besten äußeren Bedingungen und Sonne satt hatten die Außenseiter oft die Nase vorn, lukrative Quoten waren die erfreuliche Folge für die Gewinner. Wer die richtige Reihenfolge in der Viererwette des 3. Rennens richtig vorhergesagt hatte (Important Time, Lili Moon, Gabella, Maha Kumari), durfte sich über die Sensationsquote von  294.743:10 freuen.

Eine besondere Attraktion vor vollbesetzten Tribünen war auch das erstmals ausgetragene Hüpfpferderennen für unsere kleinen Besucher, das sich großer Beliebtheit erfreute. Die nächsten Galopprennen in Köln-Weidenpesch finden übrigens bereits am kommenden Samstag, dem 3. Oktober mit unserem großen Familienrenntag ab 13.45 Uhr statt.

Foto-Quelle: Klaus Jörg Tuchel/Kölner Rennverein

Das könnte Sie interessieren:

Traben Berlin: Veranstaltung am Sonntag für Frühaufsteher

Erster Start wegen der zu erwartenden Temperaturen bereits um 8.35 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.