Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / SC Paderborn 07: Lakic wieder eine Alternative

SC Paderborn 07: Lakic wieder eine Alternative

Stürmer steht nach Sperre und Grippe gegen Heidenheim im Aufgebot.
Vor dem Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim (Sonntag, 13.30 Uhr) spricht Stefan Effenberg, Cheftrainer beim Zweitligisten SC Paderborn 07, von den „schwierigsten Tagen in meiner jungen Trainerkarriere“. Aufgrund der großen Anzahl einsatzbereiter Spieler muss der Ex-Nationalspieler schwere Entscheidungen bei der Nominierung des Kaders treffen.

Die Paderborner treffen zum ersten Mal überhaupt auf den 1. FC Heidenheim, der im Jahr 2014 den Sprung in die 2. Bundesliga geschafft hatte. Mit zehn Gegentreffern in 13 Spielen stellen die Gäste aktuell die beste Defensive der Liga. Außerdem agiert der FCH in der Offensive sehr effektiv: Mit 14 eigenen Toren sammelte die Mannschaft von Chef-Trainer Frank Schmidt bereits 19 Punkte.

Stefan Effenberg weiß genau, was seine Mannschaft erwartet: „Heidenheim lebt vom Kollektiv und beherrscht das Umschalten in beide Richtungen sehr gut. Der aktuelle Punktestand kommt nicht von ungefähr.“ Gleichwohl hat der SCP-Trainer mehr die eigenen Stärken im Blick und will den nächsten Heimsieg landen: „Wir wollen uns unten raus bewegen und Kontakt zum Mittelfeld der Tabelle herstellen.“

Bis auf Mittelfeldspieler Christian Bickel sind alle SCP-Kicker einsatzbereit, auch Oliver Kirch und Linksfuß Thomas Bertels haben sich zurückgemeldet. Angreifer Sdrjan Lakic (auf dem Foto noch im Trikot seines Ex-Klubs 1. FC Kaiserslautern) ist nach seinem Platzverweis und einer grippal bedingten Trainingspause durchaus eine Alternative für die Anfangsformation: „Laki ist mit seiner Erfahrung und seiner Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor ein wertvoller Spieler für uns. Ob er in der Startelf steht, werde ich aber erst am Sonntag bekannt geben.“

Am Freitag hatte der SC Paderborn 07 bereits 7.500 Eintrittskarten für das Sonntag-Spiel verkauft. Der Verein rechnet bei angenehmen Temperaturen mit bis zu 9.000 Zuschauern.

Das könnte Sie interessieren:

Fortuna-Trainer Preußer: „Positive Aspekte aus dem Spiel ziehen“

Düsseldorf verliert in der Nachspielzeit gegen Werder Bremen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.