Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Sieben Schalke-Fans vor Derby in Gewahrsam

Sieben Schalke-Fans vor Derby in Gewahrsam

Nach Angriff auf Kölner Anhänger – Sonst verläuft Anreise friedlich.

Recht zufrieden zeigte sich die Bundespolizei Dortmund mit der Anreise der insgesamt knapp 80.000 Zuschauer zum Bundesliga-Revierderby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 (3:2) am Sonntag. Zu einem gravierenden Zwischenfall kam es nur am Düsseldorfer Hauptbahnhof, wo Schalker Anhänger eine Gruppe von Fans des 1. FC Köln attackierten.

Die Presse-Erklärung der Bundespolizei im Wortlaut:

„Die Bundespolizeiinspektion Dortmund befindet sich seit heute morgen auf Grund des traditionsreichen Revierderbys im Einsatz. Mit einer dreistelligen Anzahl von Einsatzkräften waren Bundespolizisten auf den Bahnanlagen im Großraum Dortmund sowie auf  den Anreiserouten der Gästefans präsent.

Hier konnten die Einsatzkräfte bereits in den frühen Morgenstunden verschiedene Gruppen Schalker Fans feststellen, die mit Zügen durch das Ruhrgebiet unterwegs waren. Im Düsseldorfer Hauptbahnhof griff eine Schalker Fangruppe eine Gruppe von circa 15 Kölner Fans an. Durch Einsatzkräfte der Bundespolizei wurden sieben Tatverdächtige nach richterlicher Vorführung bis in die Abendstunden in Gewahrsam genommen.

Im Duisburger Hauptbahnhof wurden von Einsatzkräften der Bundespolizei von weiteren 32 Personen die Personalien festgestellt, da es Hinweise gab, dass diese an den Auseinandersetzungen im Düsseldorfer Hauptbahnhof beteiligt waren. Insgesamt nutzten 420 Schalker Anhänger die für sie bereit gestellten zusätzlichen Züge von Gelsenkirchen nach Dortmund.

Bei Ankunft in Dortmund wurden die Gäste durch eine vertraute Stimme begrüßt. Zur Unterstützung der Bundespolizei hatte sich zur Freude der Schalker Fans der heimische Stadionsprecher des FC Schalke 04, Dirk Oberschulte-Beckmann, zur Verfügung gestellt. Lockere Sprüche, verbunden mit Informationen an die Schalker Fangemeinde, sorgten für eine friedliche Atomsphäre.

 

Das könnte Sie interessieren:

Deutsche Fußball Liga berät bei Versammlung im Juli über 50+1-Regel

Bundeskartellamt hatte Ausnahmen für einzelne Klubs in Frage gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.