Startseite / Pferderennsport / Traben in Paris: Nimczyk verpasst Prämie

Traben in Paris: Nimczyk verpasst Prämie

61:10-Mitfavorit King of the World muss sich mit Rang acht begnügen.
Der sechsjährige Traber-Hengst King of the World aus dem Trainingsquartier von Wolfgang Nimczyk (Willich) blieb am Freitagabend auf der berühmten Rennbahn in Paris-Vincennes ohne Prämie. In einem mit 52.000 Euro dotierten Jahrgangsrennen musste sich der von Trainersohn und Champion Michael Nimczyk (Foto) gesteuerte 61:10-Mitfavorit mit Rang acht begnügen, verpasste damit knapp die kleinste Prämie. Es siegte die favorisierte Stute Vacate Money (42:10). Insgesamt waren 17 sechsjährige Pferde am Start.

King of the World, der während seiner Karriere schon mehr als 168.000 Euro gewonnen hat, gilt aktuell als eines der besten deutschen Trabrennpferde.

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Köln: René Piechulek ersetzt Maxim Pecheur optimal

Jockey führt Mythico zum Triumph im klassischen Mehl-Mülhens-Rennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.