Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / RW Essen: Nachwuchs-Chef Reiter zum FV Mittelrhein

RW Essen: Nachwuchs-Chef Reiter zum FV Mittelrhein

Früherer U 21-Nationalspieler wird ab 1. Februar Verbandssportlehrer.

Markus Reiter verlässt den West-Regionalligisten Rot-Weiss Essen zum 1. Februar des kommenden Jahres. Der 39-jährige Leiter des Essener Nachwuchsleistungszentrums wechselt als Verbandssportlehrer zum Fußball-Verband Mittelrhein (FVM).

„Wir verlieren Markus nur ungern. Er hat jedoch eine Entscheidung getroffen, die es zu respektieren gilt. Daher danken wir ihm für seine Arbeit und seinen Einsatz für unseren Verein und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute“, so Sportdirektor Andreas Winkler.

Seit Juni leitet der frühere U 21-Nationalspieler Reiter (als Profi unter anderem beim MSV Duisburg und bei Borussia Mönchengladbach) das Nachwuchsleistungszentrum an der Seumannstraße. Zuvor war der Fußballehrer bereits als Jugendtrainer, Assistent der Geschäftsführung sowie Trainer der 1. Mannschaft für die Rot-Weissen am Ball.

„Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen. Immerhin habe ich mit dem Verein viel erlebt und die Arbeit an der Hafenstraße wie auch an der Seumannstraße immer sehr genossen. Daher möchte ich mich noch einmal sehr herzlich bei allen Verantwortlichen von Rot-Weiss Essen für das Vertrauen und die gute Zusammenarbeit bedanken. Von nun an werde ich dem Verein als Fan die Daumen drücken“, erklärt Markus Reiter selbst.

Gemeinsam mit weiteren Verbandssportlehrern des Fußball-Verbandes Mittelrhein wird sich Reiter ab dem 1. Februar 2016 in Hennef unter anderem um die Planung und Betreuung von FVM-Auswahlmannschaften kümmern. Außerdem zählen Trainerfortbildungen, Entwicklung von sportpraktischen Maßnahmen zur Förderung des Fußballsports sowie die Mitarbeit in den Ausbildungsmaßnahmen des FVM und in der Talentförderung zu seinen Aufgaben.

Das könnte Sie interessieren:

Kickers Offenbach: Traditionsduell gegen Rot-Weiss Essen

Testspiel der Ex-Bundesligisten am Donnerstag, 29. Juli, auf dem Bieberer Berg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.