Startseite / Pferderennsport / Traben: „Tote Hose“ in NRW am 2. Feiertag

Traben: „Tote Hose“ in NRW am 2. Feiertag

Keine Rennveranstaltungen am 2. Weihnachtsfeiertag in NRW.

„Traben unterm Tannenbaum“. Unter diesem Motto lockte beispielsweise der Trabrennverein Gelsenkirchen jahrelang tausende von Pferdefreunden auf die Rennbahn am Nienhausen Busch. Die Umsätze bewegten sich zu D-Mark-Zeiten rund um die Millionen-Grenze. Aus und vorbei. Diesmal blieben die Eingangstore geschlossen. Immerhin: Am heutigen Sonntag (27. Dezember) wird in Gelsenkirchen getrabt. Den attraktiven Termin am 2. Weihnachtsfeiertag hat man den Veranstaltern in Hamburg und München-Daglfing  überlassen. Im Westen herrschte dagegen „tote Hose“.

Das könnte Sie interessieren:

Traben: Champions 2022 werden am 11. Februar ausgezeichnet

Ehrung findet in Berliner Hotel statt – Zwölfter Titel für Michael Nimczyk.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.