Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / Paderborn: Effenberg gibt sich kämpferisch

Paderborn: Effenberg gibt sich kämpferisch

Cheftrainer der Ostwestfalen gibt persönliche Erklärung ab.

Nach den Vorkommnissen im Trainingslager des Zweitligisten SC Paderborn 07 und der folgenden Trennung von Stürmer Nick Proschwitz, der sich vor der Mitarbeiterin einer Reise-Agentur entblößt haben soll, gab SCP-Cheftrainer Stefan Effenberg (Foto) eine persönliche Erklärung. Der Ex-Nationalspieler gibt sich darin kämpferisch.

Wir veröffentlichen Effenbergs Stellungnahme im Wortlaut:

„Die Ereignisse der vergangenen Tage haben zu heftigen und teilweise überzogenen Schlagzeilen geführt. Verantwortlich dafür sind einzelne Spieler, die den Ruf unserer Mannschaft mit vielen einwandfreien Charakteren beschädigt haben. Eine faire Bewertung der Ereignisse setzt indessen eine sachliche Analyse und Bewertung voraus.

Die in den Medien dargestellten Vorfälle in der Nacht vom 20. Januar (Mittwoch) auf den 21. Januar (Donnerstag) sind in der beschriebenen Form nicht passiert. Darüber habe ich mich gemeinsam mit unserem Geschäftsführer Michael Born bei einer Begutachtung der Videoaufnahmen überzeugt. Die betroffenen Spieler, die Inventar des Hotels beschädigt haben, sind umgehend mit einer Strafe durch den Verein belegt worden und haben darüber hinaus den Schaden persönlich beglichen.

Der Vorfall mit Nick Proschwitz in der Nacht vom 23. Januar (Samstag) auf den 24. Januar (Sonntag) um 0.35 Uhr ist nicht zu tolerieren und hat dazu geführt, dass Nick Proschwitz nicht mehr für den SC Paderborn 07 spielen wird. Auch in dieser Angelegenheit sind zeitnah die notwendigen Konsequenzen gezogen worden.

Die freien Abende am Mittwoch (Bettruhe in der Eigenverantwortung der Spieler) und am Samstag (Bettruhe um 1.00 Uhr) entsprechen den üblichen Gepflogenheiten in einem Trainingslager. Im Rahmen von 20 Trainingseinheiten und drei Testspielen habe ich diese Freizeiten als angemessen angesehen. Aus heutiger Sicht waren diese Maßnahmen wohl ein Fehler, da mein Vertrauen von einigen wenigen Spielern nicht zurückgegeben worden ist.

Selbstverständlich bin ich als Chef-Trainer für die Aufsichtspflicht mitverantwortlich. Allerdings sollte unterschieden werden zwischen der Aufstellung von Regeln und der Missachtung der Vorgaben durch Einzelne.

Die Aufgabe, den SC Paderborn 07 aus der schwierigen sportlichen Situation herauszuholen, betrachte ich als große Herausforderung. Ich bin dafür bekannt, dass ich vor der Verantwortung gerade auch in Drucksituationen nicht weglaufe. Vor allem auch im Sinne meiner Mannschaft stelle ich mich dieser Herausforderung. Und ich weiß ganz genau, was ich brauche, um diese Prüfung zu bestehen. Gern halte ich es dabei mit dem Vereinsmotto des SC Paderborn 07: Helden geben nie auf!“

 

Das könnte Sie interessieren:

Fortuna-Trainer Preußer: „Positive Aspekte aus dem Spiel ziehen“

Düsseldorf verliert in der Nachspielzeit gegen Werder Bremen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.