Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Gladbach: Trainer Schubert gibt sich kämpferisch

Gladbach: Trainer Schubert gibt sich kämpferisch

Borussia legt erneuten Fehlstart hin: Zwei Spiele, zwei Niederlagen.

Zwei Spiele, zwei Niederlagen: Wie schon zu Saisonbeginn legte Bundesligist Borussia Mönchengladbach auch zum Rückrundenstart einen Fehlstart hin. Der 1:3-Heimniederlage zum Auftakt gegen Borussia Dortmund folgte ein 0:1 beim FSV Mainz 05, bei dem die „Fohlen“ Torchancen in Hülle und Fülle vergaben. „Es ist eigentlich unglaublich, dass wir das Spiel verloren haben“, brachte es Mitteldspieler Havard Nordtveit auf den Punkt.

Gladbachs Trainer André Schubert (Foto) gibt sich kämpferisch: „Wir müssen jetzt einfach dran bleiben und weiter so spielen. Dann bin ich davon überzeugt, dass wir auch wieder gewinnen werden.“ Am kommenden Freitag, 5. Februar, (20.30 Uhr) empfängt die Borussia den SV Werder Bremen.

Die weitere Stimmen von der Gladbacher Homepage:

Torhüter Yann Sommer: „Zwei Niederlagen zu Beginn, das ist ein Fehlstart – das haben wir uns alle ganz anders vorgestellt. Die Mainzer haben aus einer Chance ein Tor gemacht, wir hingegen hatten sicherlich fünf gute Möglichkeiten und haben keine davon genutzt. Deswegen ist die Niederlage sehr bitter, denn es wäre viel mehr drin gewesen. Positiv können wir mitnehmen, dass wir uns die Chancen herausspielen. Wir müssen den Kopf oben behalten und weiter an uns arbeiten, dann werden wir bald auch wieder Punkte einfahren.“

Mittelfeldspieler Havard Nordtveit: „Wir hätten mindestens einen Punkt verdient gehabt. Defensiv haben wir einen guten Job gemacht und bis auf das Gegentor kaum etwas zugelassen. Aber wenn man vorne so viele Chancen hat und keine davon macht, kann man eben kein Spiel gewinnen. Manchmal ist das so im Fußball. Wir müssen weiter an uns glauben und uns das Glück wieder erarbeiten. Wenn wir den Ball wieder über die Linie bekommen, wird es wieder in eine andere Richtung laufen, davon bin ich fest überzeugt.“

U 21-Nationalspieler Julian Korb: „Das ist eine ganz bittere Niederlage. Wir sind eigentlich ganz gut ins Spiel gekommen, doch Mainz ist gleich mit der ersten Chance des Spiels in Führung gegangen. Wir haben ein wenig gebraucht, um uns davon zu erholen, doch sowohl in der Phase vor der Pause als auch in der Schlussviertelstunde haben wir mehr und mehr den Druck erhöht und hatten genug Möglichkeiten, den Ausgleich zu erzielen. Leider haben wir keine davon nutzen können, so dass wir am Ende leider mit leeren Händen da stehen.“

Manager Christian Heidel (FSV Mainz 05): „Der Sieg ist sicherlich glücklich, aber wir müssenm uns dafür nicht zu schämen. Unsere Mannschaft hat über 90 Minuten stark dagegengehalten, und sich damit die drei Punkte erkämpft.“

Borussia-Trainer André Schubert: „Es ist sehr ärgerlich, dass wir verloren haben. Wir haben eine gute erste Halbzeit gezeigt, in der wir 15 Minuten lang nicht richtig im Spiel waren und prompt in Rückstand geraten sind. Danach hatten wir aber noch genug Zeit, das Spiel zu drehen, und die Chancen dazu waren auch da. Schon vor der Pause hatten wir zwei, drei sehr gute Möglichkeiten zum Ausgleich, und in der zweiten Hälfte kamen noch einige dazu, so dass es sehr bitter ist, dass wir kein Tor erzielt haben und mit leeren Händen da stehen. Wir haben uns leider nicht belohnt.“

Trainer Martin Schmidt (FSV Mainz 05): „Wir sind 125 Kilometer gelaufen, das ist unheimlich viel. Doch genau das war unser Plan. Ich weiß nicht, ob es zum Sieg gereicht hätte, wenn wir vier oder fünf Kilometer weniger gelaufen wären. In der ersten Hälfte haben wir hervorragend dagegen gehalten und hatten ein sehr gutes Umschaltspiel. Nach dem Führungstor durch Christin Clemens haben wir sehr solide gespielt, lediglich in der zehn Minuten vor dem Wechsel hatten wir etwas Probleme. In der Pause haben wir uns wieder neu geordnet und haben die zweite Hälfte gut verteidigt. Natürlich hatten wir auch das nötige Glück und einen Wahnsinnstorwart zwischen den Pfosten, der zwei Riesenchancen der Gladbacher vereitelt hat.“

Quelle: borussia.de

Das könnte Sie interessieren:

Borussia Dortmund verlängert mit Mittelfeldspieler Mahmoud Dahoud

25-Jähriger bleibt den Schwarz-Gelben bis 2023 erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.