Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Von Özil-Transfer würde auch RWE profitieren

Von Özil-Transfer würde auch RWE profitieren

Angeblich will FC Barcelona deutschen Weltmeister aus London holen.

Die Schlagzeile der „Bild“-Zeitung am Samstag dürften vor allem die Verantwortlichen des West-Regionalligisten Rot-Weiss Essen mit großem Interesse gelesen haben. „Sensations-Transfer: Barca will Özil“, wurde getitelt. Angeblich will der aktuelle Champions League-Sieger sein Starensemble um Weltfußballer Lionel Messi, Neymar und Luis Suarez noch mit dem deutschen Weltmeister Mesut Özil von Arsenal London verstärken. In zehn Tagen sollen erste Gespräche geführt werden. Pikant: Am 23. Februar treffen Arsenal und Barca im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League im direkten Duell aufeinander.

Was das mit RWE zu tun hat? Weil der gebürtige Gelsenkirchener Özil fünf Jahre lang (2000 bis 2005) im Nachwuchsbereich der Rot-Weissen gespielt hatte, verdient der Traditionsverein von der Hafenstraße bei jedem internationalen Transfer des Mittelfeldspielers von einem Land in ein anderes an der Ablösesumme mit. Grund ist die FIFA-Ausbildungsentschädigung, von der alle Vereine profitieren, bei denen der Spieler bis zu seinem 21. Lebensjahr ausgebildet worden war. Unter diesen Klubs (dazu gehört im Fall von Özil auch der FC Schalke 04) werden fünf Prozent der Ablösesumme aufgeteilt.

So kassierte Rot-Weiss Essen bei Özils Wechsel vom SV Werder Bremen zu Real Madrid 2010 (für rund 18 Millionen Euro) 240.000 Euro. Mit diesem Geld wurden die Gläubiger im damals bei RWE laufenen Insolvenzverfahren zumindest ein Stück weit für ihre Verluste entschädigt. Als Mesut Özil dann 2013 für 46 Millionen Euro von den „Königlichen“ zum FC Arsenal wechselte, durften sich die Essener sogar über eine Einnahme von 639.000 Euro freuen. Je höher nun eine mögliche Ablöse für den Fall eines Transfers nach Barcelona (oder zu einem anderen Klub außerhalb von England) wäre, umso höher wäre auch die Summe, die an die Hafenstraße fließt.

Der Vertrag von Mesut Özil in London läuft aktuell bis 2018. Der FC Arsenal bemüht sich um eine Vertragsverlängerung mit seinem Top-Vorbereiter (bisher 16 Assists in dieser Saison). In diesem Fall ginge RWE leer aus.

Das könnte Sie interessieren:

SV Rödinghausen weiterhin im Warte-Modus

Mannschaft und Trainerteam befinden sich noch in Selbstisolation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.