Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Schalke 04: Einstimmiges Votum für Christian Heidel

Schalke 04: Einstimmiges Votum für Christian Heidel

Aufsichtsrat segnet Ernennung einstimmig ab.

Jetzt ist es fix: Christian Heidel wird ab der kommenden Saison neuer Sportvorstand des Bundesligisten FC Schalke 04, löst damit Horst Heldt ab. Nach einer monatelangen „Hängepartie“ hat der Aufsichtsrat von S04 am heutigen Sonntag die Ernennung von Heidel zum zukünftigen Sportvorstand beschlossen. Der 52-Jährige, seit 24 Jahren Manager beim Ligakonkurrenten FSV Mainz 05, hatte sich zuvor dem Kontrollgremium der „Knappen“ unter Vorsitz von Clemens Tönnies vorgestellt. Der Aufsichtsrat segnete einstimmig die Verpflichtung von Heidel ab.

Christian Heidel, gelernter Bankkaufmann und früherer Geschäftsführer eines Autohauses, erhält auf Schalke einen Vier-Jahres-Vertrag, der laut Medienberichten mit jährlich zwei Millionen Euro dotiert sein soll. Seine Nachfolge in Mainz wird Rouven Schröder, bisher Sportdirektor beim SV Werder Bremen, antreten. Der gebürtige Arnsberger Schröder war früher Profi beim VfL Bochum und beim MSV Duisburg.

Die offizielle Erklärung der Schalker im Wortlaut:

„Der Aufsichtsrat des FC Schalke 04 wird Christian Heidel zur Saison 2016/17 zum Vorstand Sport und Kommunikation bestellen. Der derzeitige Manager und Vorstand des 1. FSV Mainz 05 hatte sich zuvor dem Gremium präsentiert.

„Wir sind davon überzeugt, dass Christian Heidel mit seiner unbestrittenen sportfachlichen Kompetenz und Erfahrung, seinen erwiesenen Führungsqualitäten und seiner positiven Ausstrahlung der richtige Mann für den FC Schalke 04 ist“, erklärte der Aufsichtsrats-Vorsitzende Clemens Tönnies.

Heidel tritt damit im Sommer die Nachfolge von Horst Heldt an, der das Vorstandsressort Sport und Kommunikation seit März 2011 verantwortet hatte. Heldt selbst wird seine Aufgaben vertragsgemäß bis zum Saisonende weiterführen. Dazu gehören selbstverständlich, wie bereits in den vergangenen Monaten, auch personelle Weichenstellungen für die neue Saison.“

Das könnte Sie interessieren:

1. FC Köln bestätigt offiziell: Trainer Markus Gisdol muss gehen

Achte Heimniederlage (2:3 gegen Mainz 05) führt zur Trennung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.