Startseite / Fußball / 3. Liga / Ex-Uerdinger Alex Nouri im exklusiven Interview

Ex-Uerdinger Alex Nouri im exklusiven Interview

Mit SV Werder Bremen II in der 3. Liga auf Kurs Klassenverbleib.

Den Spagat zwischen Ausbildung und sportlichem Erfolg muss Trainer Alexander Nouri beim Drittliga-Aufsteiger SV Werder Bremen II bewältigen. In beiden Bereichen sieht es nicht schlecht aus. Gleich mehrere Talente der Grün-Weißen durften ihr Können schon in der Bundesliga unter Beweis stellen. Dank eines Zwischenspurt von zwischenzeitlich sieben Partien ohne Niederlage bleibt auch der Klassenverbleib in Reichweite. Für den 36-jährigen Nouri, der früher unter anderem für den KFC Uerdingen 05 und den VfL Osnabrück am Ball war, ist Bremen die erste Trainerstadion im Profigeschäft. Vor seinem Wechsel an die Weser im Sommer 2014 war der Ex-Profi schon Trainer des VfB Oldenburg, der aktuell die Tabelle in der Regionalliga Nord anführt. Im DFB.de-Drittligainterview der Woche spricht Alexander Nouri mit dem MSPW-Journalisten Thomas Ziehn über die Rolle von Routinier Rafael Kazior, den Austausch mit Werder-Bundesligatrainer Viktor Skripnik und seine Ausbildung zum Fußball-Lehrer.

DFB.de: Die Entwicklungskurve Ihrer Mannschaft zeigt seit einiger Zeit deutlich nach oben. Wo liegen die Gründe, Herr Nouri?

Alexander Nouri: Die Erfahrungen aus der Hinrunde helfen uns enorm. Schließlich spielen die meisten Spieler ihre erste Drittligasaison. Sie wachsen an ihren Erfahrungen. Darüber hinaus ist die Rotation im Vergleich zur Hinrunde nicht mehr so groß. Schon während der Vorbereitung konnten wir fokussiert arbeiten. Das kommt uns jetzt zu Gute.

DFB.de: Trotz einer zwischenzeitlichen Serie von sieben Partien ohne Niederlage befindet sich Ihre Mannschaft nach wie vor mittendrin im Rennen um den Klassenverbleib. Wie schätzen Sie die Situation ein?

Nouri: Es wird für uns bis zum Ende eng bleiben. In allen Partien müssen wir an unsere Grenzen gehen, um etwas mitzunehmen. Die Spiele sind physisch wie psychisch intensiv. Jeder Fehler wird bestraft. Unsere Mannschaft hat die Situation angenommen. Die Erfahrungen im Rennen um den Klassenverbleib werden sicher während der gesamten Laufbahn wertvoll sein.

DFB.de: An 14 von 26 Spieltagen lag Ihre Mannschaft auf einem Abstiegsrang. Was bedeutet das gerade für eine junge Mannschaft?

Das komplette Interview lesen Sie auf DFB.de.

 

Das könnte Sie interessieren:

FC Viktoria Köln: Tore nach Eckbällen sorgen für Auswärtserfolg

Moritz Fritz und Michael Schultz treffen zum 2:1 beim FSV Zwickau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.