Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Köln: Trauer um Vereinslegende Hannes Löhr

Köln: Trauer um Vereinslegende Hannes Löhr

Ehemaliger Spieler, Trainer und Manager verstarb mit 73 Jahren.

Bundesligist 1. FC Köln trauert um seinen ehemaligen Spieler, Trainer und Manager Hannes Löhr (Foto). Der Ex-Nationalspieler verstarb am heutigen Montag im Alter von 73 Jahren. Von 1964 bis 1978 absolvierte Löhr 381 Einsätze für die „Geißböcke“, erzielte 166 Tore. Einmal gewann er die Deutsche Meisterschaft, dreimal den DFB-Pokal. Später war er Co-Trainer, Cheftrainer und Manager bei den Domstädtern.

Für Deutschland absolvierte Löhr 20 Länderspiele, stand beim EM-Sieg 1972 im Kader und war 1970 in Mexiko WM-Teilnehmer. 1968 wurde er mit 27 Treffern Bundesliga-Torschützenkönig. Als DFB-Trainer feierte Löhr seinen größten Erfolg, als er die deutsche Olympia-Auswahl 1988 in Seoul zur Bronzemedaille führte.

Löw: „Löhr hat auch beim DFB Spuren hinterlassen“

In einer ersten Reaktion zeigte sich auch Joachim Löw betroffen. „Mich macht die Nachricht vom plötzlichen Tod von Hannes Löhr sehr traurig“, so der Bundestrainer. „Nicht nur in Köln war er eine Fußball-Institution, auch beim DFB hat er Spuren hinterlassen, besonders bei der U 21 und im gesamten Nachwuchsbereich. Er war immer auf dem aktuellen Stand, die Gespräche mit ihm über Fußball waren ein Genuss, wie zuletzt am Rande der Eröffnung des Deutschen Fußball-Museums im Herbst des letzten Jahres in Dortmund. Unsere Gedanken sind bei seinen Angehörigen und seiner Familie.“

Auch der 1. DFB-Vizepräsident Rainer Koch sagte: „Die Nachricht kam für uns alle unerwartet und hat im DFB tiefe Trauer und Betroffenheit ausgelöst. Hannes Löhr war nicht nur ein herausragender Fußball-Fachmann, sondern auch eine außergewöhnliche Persönlichkeit. Dass er 1988 als Trainer mit der deutschen Olympiaauswahl Bronze gewonnen hat, bleibt ebenso für immer fester Bestandteil der DFB-Chroniken wie seine 20 Länderspiele oder seine WM-Teilnahme 1970. Hannes Löhr wird dem Fußball fehlen. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie und Freunden.“

1. FC Köln Präsident Werner Spinner sagt: „Hannes Löhr war über seine Zeit als Spieler, Trainer und Funktionär hinaus dem FC immer eng verbunden, ohne sich je in den Vordergrund zu drängen. Seit 1986 war er Mitglied im Verein. Nach unserer Wahl zum Vorstand hat er Markus Ritterbach, Toni Schumacher und mir immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Wir werden Hannes Löhr unendlich vermissen und ihn nie vergessen.“

FC-Vizepräsident Toni Schumacher: „Der Tod von Hannes Löhr trifft mich sehr. Er gehörte ohne Zweifel zu den größten Persönlichkeiten des 1. FC Köln, die ich kennenlernen durfte. Er war mein Mitspieler, Trainer und Manager. Zu Beginn meiner Profi-Karriere gehörte Hannes zu den absoluten Führungsspielern beim 1. FC Köln. Als junger Spieler habe ich viel von ihm lernen können. Gemeinsam haben wir das Double 1978 gefeiert. Später haben wir mit ihm als Manager den DFB-Pokal gewonnen und als Trainer internationale Erfolge errungen. Bis zuletzt gehörte er zu dem Kreis an Ehemaligen, die unserem Verein besonders nahe stehen. Hannes hatte einen unvergleichlichen Sinn für Humor. Ein großartiger Sportler und ein liebevoller Mensch ist von uns gegangen. Meine Gedanken sind bei seiner Familie.“

Das könnte Sie interessieren:

1. FC Köln bestätigt offiziell: Trainer Markus Gisdol muss gehen

Achte Heimniederlage (2:3 gegen Mainz 05) führt zur Trennung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.