Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / Düsseldorf: Trainer Marco Kurz bittet um Geduld

Düsseldorf: Trainer Marco Kurz bittet um Geduld

Nach 0:1-Heimniederlage gegen KSC und Sturz auf Relegationsrang 16.

Nach der 0:1-Heimniederlage gegen den Karlsruher SC und dem Sturz auf Relegationsrang 16 nahm Marco Kurz, Trainer des Zweitligisten Fortuna Düsseldorf, seine Spieler in Schutz. „Ich habe einen guten Auftritt unserer Mannschaft gesehen. Wir müssen uns nur vorwerfen lassen, dass wir trotz sehr guter Chancen die Tore nicht erzielt haben“, so Kurz nach der dritten Niederlage hintereinander.

Die weiteren Stimmen von der Fortuna-Homepage:

Fortuna-Cheftrainer Marco Kurz: „In der ersten Hälfte hatten wir zwei dicke Chancen, die der gegnerische Torwart sehr gut vereitelt hat. Somit sind wir leider nicht in Führung gegangen. Beim Stand von 0:0 ist uns dann im zweiten Durchgang ein klarer Elfmeter verwehrt worden. Doch auch danach hatten wir noch unsere Möglichkeiten. Es war eine Steigerung im Vergleich zum 0:1 gegen den VfL Bochum. Trotzdem stehen wir mit leeren Händen da. Wir sind mit der aktuellen Situation unzufrieden, müssen aber weiterhin die Ruhe bewahren, damit wir unser Gesamtziel erreichen. Noch ist das Rennen um den Ligaverbleib vollkommen offen.“

Markus Kauczinski, Trainer des Karlsruher SC: „Das war ein hartes Stück Arbeit. Fortuna hat uns alles abverlangt, was wir noch auf den Reifen hatten. Beide Mannschaften hatten ihre Chancen, aus denen Tore hätten fallen können. In einem ausgeglichenen Spiel hatten wir das Glück auf unserer Seite – darüber hinaus eine gute Abwehrleistung und einen hervorragenden Torwart. Es war eine starke kämpferische Leistung meiner Mannschaft. Ich bin stolz auf die Truppe, dass wir uns so reingeworfen haben. Der Fortuna drücke ich in den nächsten Wochen die Daumen.“

Fortuna-Abwehrspieler Karim Haggui: „Wir waren von Anfang an im Spiel, haben uns einige Chancen erarbeitet. Beim Gegentreffer kann ich nicht voll ins Risiko gehen, weil ich dann wahrscheinlich Foul spiele. Dann sind wir dem Gegentor wieder hinterhergelaufen und nicht mehr zum Ausgleich gekommen. Die Situation ist nach wie vor sehr schwierig für uns. Wir müssen nun in den nächsten Wochen punkten, um den Klassenerhalt zu schaffen.“

Mittelfeldspieler Kerem Demirbay: „Wir hatten uns durch die vier Punkte aus den Spielen in Freiburg und gegen Nürnberg eigentlich ein wenig herausgearbeitet, nun stecken wir mehr denn je mittendrin. Dass es ein weiter Weg werden würde, ist uns schon lange klar. Wir hatten heute richtig gute Möglichkeiten. Zum einen hatten wir kein Glück, zum anderen hat der Torwart sehr gut gehalten.“

Torhüter Michael Rensing: „Diese Niederlage ist unheimlich ärgerlich. Wir hätten mehrfach in Führung gehen können, wenn nicht gar müssen. Stattdessen geraten wir wieder in Rückstand. Wir müssen zusammenhalten und weiter hart arbeiten. Auch wenn wir uns die Englische Woche anders vorgestellt hatten, müssen wir nun kühlen Kopf behalten. Wenn wir in Führung gegangen wären, läuft das Spiel ganz anders.“

Quelle: fortuna-duesseldorf.de

 

Das könnte Sie interessieren:

FC Schalke 04: Tiefe Trauer um DFB-Pokalsieger Jürgen Sobieray

Gebürtiger Gelsenkirchener im Alter von 70 Jahren verstorben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.