Startseite / Fußball / 3. Liga / Münster gegen Osnabrück: Das Derby im Faktencheck

Münster gegen Osnabrück: Das Derby im Faktencheck

Heute ab 14 Uhr kommt es zum prestigeträchtigen Duell.

Das prestigeträchtige Derby zwischen den Drittligisten SC Preußen Münster und dem VfL Osnabrück geht am heutigen Sonntag (ab 14 Uhr, Livestream auf sportschau.de) in seine nächste Runde. Beide Mannschaften wollen im Rennen um den Aufstieg in die 2.Bundesliga wieder dreifach punkten, nachdem sie in dieser Woche jeweils eine Niederlage einstecken mussten. Der VfL verlor das Spitzenspiel gegen Tabellenführer Dynamo Dresden 0:3, Münster unterlag beim SC Fortuna Köln 1:2. Fest steht: Mit einem Sieg würde der VfL Osnabrück mindestens Relegationsplatz drei verteidigen. Der SC Preußen kann mit einem Dreier den Rückstand auf den VfL auf drei Zähler verkürzen. Das „Spiel der Woche“ im MSPW-Faktencheck.

Beachtliche Aufholjagd: Dass der VfL Osnabrück zehn Spieltage vor dem Saisonende um den Aufstieg mitspielt, war nach den ersten Begegnungen der laufenden Spielzeit nicht zu erwarten. Nach vier Spieltagen hatten die Niedersachsen gerade einmal zwei Punkte auf dem Konto, standen auf dem vorletzten Tabellenplatz. Die Folge: Trainer Maik Walpurgis musste gehen, VfL-Rekordspieler Joseph „Joe“ Enochs (zuvor U 19) übernahm. Unter der Regie des US-Amerikaners ging es für die Lila-Weißen steil bergauf. Auch in Münster gab es im Laufe der aktuellen Saison einen Trainerwechsel. Nach über zwei Jahren Amtszeit hatten die Schwarz-Weißen Ralf Loose im November von seinen Aufgaben als Cheftrainer entbunden. Horst Steffen (Foto/zuvor Stuttgarter Kickers) wurde sein Nachfolger. Steffens bisherige Bilanz: Drei Siege, drei Remis und eine Niederlage.

Duell mit Ex-Klub: Trotz der vielversprechenden Platzierung und der erfolgreichen zurückliegenden Monate gibt sich VfL-Mittelfeldspieler Massimo Ornatelli vor dem Duell mit seinem Ex-Klub aus Münster zurückhaltend. „Wir wissen das alles sehr gut einzuordnen. Unsere Ausgangsposition ist hervorragend. Aber noch ist es ein sehr langer Weg“, betont Ornatelli, der von 2007 bis 2012 fünf Jahre für den SC Preußen am Ball war. Für die „Adlerträger“ absolvierte der 30-jährige Mittelfeldspieler 160 Pflichtspiele. Dabei gelangen ihm 19 Tore und 14 Vorlagen. Nach einer Zwischenstation beim SC Paderborn 07 läuft Ornatelli seit Juli 2013 für den VfL Osnabrück auf. In der laufenden Drittliga-Spielzeit kam er 26-mal für die Lila-Weißen zum Einsatz (zwei Tore, zwei Torvorlagen).

Den kompletten Faktencheck lesen Sie auf DFB.de.

Das könnte Sie interessieren:

Bis Mitte Januar: MSV Duisburg sucht neue eSports-Talente

Turniersieger dürfen „Zebras“ im Kampf um den DFB-ePokal vertreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.