Startseite / Pferderennsport / Ein Prost auf Jens Bergmann

Ein Prost auf Jens Bergmann

Traben: Im Dinslakener Köpi-Pokal nur noch um 4.000 Euro.

Den Sieg in dem mit lediglich noch 4.000 Euro dotierten Köpi-Pokal auf der Trabrennbahn in Dinslaken sicherte sich der inzwischen in Moers angesiedelte Jens Bergmann mit dem siebenjährigen Hengst Pasi di Girafalco (Stall Bellino) zum Totokurs von 37:10. Der Bergmann-Schützling war als zweiter Favorit in dieses Rennen über die 2.100-Meter-Distanz gegangen. Auf den zweiten Platz kam der ebenfalls zum engeren Favoritenkreis zählende achtjährige Wallach Alaska Joe, den Trainer Wolfgang Nimczyk diesmal dem Niederländer Robbin Bot (24/jetzt Dülmen) anvertraut hatte. Rang drei belegte der 90:10-Außenseiter Harriman mit Gerrit Gommans (65/Otterlo/NL) im Sulky.

Der Favorit Clap Your Hands, gesteuert vom Niederländer Ronald de Beer (Wolvega), hatte mit der Entscheidung auf den vorderen Plätzen nichts zu tun.

Nach zwei Siegen für Fahrer aus den Niederlanden zu Beginn des Renntages am Ostermontag gab es mal wieder einen vollen Erfolg für Rita Drees (Epe/Gronau), die erfolgreichste Trab-Amateurfahrerin der Welt. Rita Drees, die Ende April 74 Jahre (!) wird, siegte mit dem fünfjährigen Wallach Sound. Die nur 1,62 Meter große Drees gewann zum Totokurs von 67:10. Nun drücken ihr die vielen Fans die Daumen, dass sie auch noch den 2.500. Sieg ihrer Laufbahn schafft. In Dinslaken kam sie dieser Zahl wieder ein Stück näher.

 

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Mülheim: Samstag zehn Prüfungen am Raffelberg

Gestüt Auenquelles Oriental Dream startet im sportlichen Höhepunkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.