Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Köln: Schmadtke akzeptiert DFB-Urteil

Köln: Schmadtke akzeptiert DFB-Urteil

FC-Geschäftsführer muss nach Kaugummiwurf 8.000 Euro zahlen.

Jörg Schmadtke, Geschäftsführer des Bundesligisten 1. FC Köln, ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wegen unsportlichen Verhaltens im Auswärtsspiel des „Effzeh“ bei der TSG 1899 Hoffenheim (1:1) zu einer Geldstrafe in Höhe von 8.000 Euro verurteilt worden. Schmadtke, der ein Kaugummi in Richtung TSG-Trainer Julian Nagelsmann geworfen hatte, stimmte dem Urteil bereits zu. Damit ist es rechtskräftig.

„Dass es ein Fehler war, ein Kaugummi zu werfen, war mir klar. Deshalb habe ich mich noch am Sonntagabend persönlich bei den Hoffenheimern entschuldigt“, erklärte Schmadtke.

 

Das könnte Sie interessieren:

Forderungen der Aerosolforschung: DFB sieht sich für Fußball bestärkt

Anteil von Infektionen im Freien liege nur im „Promillebereich“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.