Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Velbert schöpft nach Trainerwechsel neue Hoffnung

Velbert schöpft nach Trainerwechsel neue Hoffnung

Bergische siegen bei Alemannia Aachen am Tivoli nach Rückstand 3:2.

Im ersten Spiel nach der Trennung von Trainer André Pawlak schöpfte die SSVg. Velbert in der Regionalliga West neue Hoffnung im Kampf um den Klassenverbleib. Nach sechs Niederlagen in Serie landeten die Bergischen am 33. Spieltag beim Traditionsverein Alemannia Aachen unter der Regie von U 23-Trainer Salvatore Prestipino einen 3:2 (1:1)-Auswärtssieg, verkürzten den Rückstand zum ersten Nichtabstiegsplatz auf zwei Punkte.

Vor 6.000 Zuschauern im Aachener Tivoli-Stadion ließ Philipp Schmidt (28./Foto) die Gäste aus Velbert schon früh auf eine Überraschung hoffen. Daniel Engelbrecht (40.) und Florian Rüter (49.) wendeten zwar mit zwei Treffern kurz vor und kurz nach der Pause das Blatt, doch erneut Schmidt (52.) stellte nur wenig später den Ausgleich her. In der Schlussphase ließ Mittelfeldspieler David Müller (83.) Velbert noch einmal jubeln und besiegelte damit gleichzeitig die bereits sechste Aachener Heimniederlage.

Torloses Remis zwischen RWO und Wattenscheid

Rot-Weiß Oberhausen und die SG Wattenscheid 09 trennten sich in einem Revierderby torlos 0:0. Vor 2048 Besuchern im Stadion Niederrhein gelang den Gastgebern damit die Wiedergutmachung für das 0:3 beim stark abstiegsbedrohten TuS Erndtebrück nur halb. Nach dem dritten Spiel in Serie ohne Sieg hat RWO als Tabellensiebter mit 44 Punkten weiterhin sechs Zähler Rückstand auf die viertplatzierten Wattenscheider.

Das ostwestfälische Derby zwischen dem SC Wiedenbrück und dem SV Rödinghausen endete 2:2 (1:1). Beide Mannschaften bleiben damit knapp über der Gefahrenzone. Die Gastgeber blieben zum sechsten Mal in Serie ungeschlagen, der SVR auch im fünften Spiel in Folge sieglos.

Nach der schnellen Wiedenbrücker Führung durch Marko Stojanovic (9.) sorgten ein Eigentor von Jeffrey Volkmer (14.) und ein Treffer von Marius Bülter (63.) für die zwischenzeitlich Wende, ehe auch Rödinghausens Abwehrspieler Rouven Tünte (73.) zum 2:2-Endstand ins eigene Netz traf.

Das könnte Sie interessieren:

Fortuna Köln: Abwehrspieler Dominik Lanius macht Fortschritte

24-jähriger Innenverteidiger kurz vor Comeback im Mannschaftstraining.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.