Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / V. Köln: Drei Platzverweise in sieben Minuten

V. Köln: Drei Platzverweise in sieben Minuten

Domstädter sichern sich beim Spitzenreiter SF Lotte einen Punkt.

Die Meisterschaftsentscheidung in der Regionalliga West wurde am 35. Spieltag um mindestens zwei Wochen vertagt. Da sich Spitzenreiter Sportfreunde Lotte mit einem 1:1 (0:1) im Top-Spiel gegen den Tabellendritten FC Viktoria Köln zufrieden geben musste und Verfolger Borussia Mönchengladbach U 23 gleichzeitig sein Heimspiel gegen den abstiegsbedrohten SV Rödinghausen 3:0 (2:0) gewann, schrumpfte der Vorsprung der Tecklenburger vor den „Fohlen“ auf fünf Punkte. Am Samstag, 7. Mai, (ab 14 Uhr) kommt es in Lotte zum „Gipfeltreffen“. Bis dahin bleibt der Titelkampf auf jeden Fall spannend.

Der Ligaprimus, der zuvor zehn Spiele in Serie für sich entschieden hatte, geriet vor 1081 Zuschauern gegen die Viktoria vor der Pause durch einen Treffer von René Klingenburg 0:1 in Rückstand. Mit seinem 13. Saisontor bewahrte Kevin Freiberger (51./Foto) seine Mannschaft vor einer drohenden Heimniederlage.

Turbulent wurde es in der Schlussphase. Innerhalb von nur sieben Minuten wurden gleich drei Viktoria-Spieler des Feldes verwiesen. Innenverteidiger Markus Brzenska (Gelb-Rot wegen wiederholten Foulspiels/85.), Torhüter Nico Pellatz (Rote Karte wegen Handspiels außerhalb des Strafraums/90.) und Mittelfeldspieler Edwin Schwarz (Gelb-Rot wegen Unsportlichkeit/90.+2) mussten vorzeitig unter die Dusche. Mit nur noch acht Mann brachten die Domstädter aber zumindest das Remis über die Zeit.

Der aktuelle Meister aus Mönchengladbach ließ gegen Rödinghausen schon zu Beginn keine Zweifel daran aufkommen, wer den Platz als Sieger verlassen würde. Tor-Torjäger Marlon Ritter (7.) mit seinem 22. Saisontreffer und Kapitän Giuseppe Pisano (26.) sorgten für eine schnelle 2:0-Führung. Bilal Sezer (90., Foulelfmeter) setzte den Schlusspunkt. Die Gäste aus Ostwestfalen weisen nach dem siebten Spiel in Serie ohne Sieg weiterhin nur drei Punkte Vorsprung vor der Gefahrenzone auf

RWO vom bitteren Pokal-Aus bestens erholt

Rot-Weiß Oberhausen fuhr mit dem 3:0 (1:0) gegen die stark abstiegsbedrohte SSVg. Velbert den zweiten Sieg hintereinander ein. Vom bitteren Aus im Niederrheinpokal-Halbfinale gegen den Oberliga-Spitzenreiter Wuppertaler SV (4:6 nach Elfmeterschießen) zeigten sich die „Kleeblätter“ vor 1463 Zuschauern im Stadion Niederrhein sehr gut erholt.

Bertul Kocabas (28.) markierte das Oberhausener Führungstor. Mittelfeldspieler Arnold Budimbu (62./84.) legte einen Doppelpack für RWO nach. Velbert ist weiterhin vier Punkte von einem sicheren Nichtabstiegsplatz entfernt.

Das Revierderby zwischen der U 23 des FC Schalke 04 und Rot-Weiss Essen blieb vor 1300 Zuschauern in der Herner Mondpalast-Arena ohne Tore. Die „Knappen“ haben mit jetzt 45 Punkten den Verbleib in der vierthöchsten deutschen Spielklasse praktisch schon unter Dach und Fach gebracht. RWE vergrößerte den Vorsprung zu einem Abstiegsrang immerhin auf vier Zähler. Am Mittwoch (ab 19.30 Uhr) geht es an der Hafenstraße gegen den direkten Konkurrenten SSVg. Velbert.

Verl und Wiedenbrück landen Befreiungsschläge

Einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf landete der SC Verl mit dem 2:1 (0:1)-Auswärtssieg bei Rot Weiss Ahlen. Damit beendete die Mannschaft von Trainer Andreas Golombek eine Negativserie von drei Niederlagen hintereinander und schloss mit jetzt 42 Punkten zu den Ahlenern auf. Der Klassenverbleib ist bei sieben Zählern Abstand zum ersten Abstiegsplatz greifbar nah.

Ahlens Abwehrspieler Rico Weiler (9.) hatte zunächst die Gastgeber 1:0 in Führung gebracht. In der zweiten Halbzeit sorgten jedoch Hamadi Al Ghaddioui (60.) mit Saisontor Nummer 14 und der erst wenige Minuten zuvor eingewechselte Robert Mainka (69.) für die Wende zu Gunsten der Verler.

Einen großen Schritt in Richtung Klassenverbleib machte auch der SC Wiedenbrück mit dem 1:0 (0:0) gegen den TuS Erndtebrück, der erstmals nach vier erfolgreichen Spielen (zehn Punkte) wieder leer ausging. Tor-Garant Kamil Bednarski (50.), der bereits seinen 15. Saisontreffer erzielte, ließ die Mannschaft von SCW-Trainer Alfons Beckstedde jubeln.

Im Kellerduell kassierte der Tabellenvorletzte FC Kray eine 0:2 (0:0)-Heimniederlage gegen Schlusslicht FC Wegberg-Beeck, blieb damit bereits zum 13. Mal hintereinander sieglos. Die Gäste, die schon im Hinspiel (4:2) ihren bislang einzigen Dreier eingefahren hatten, durften sich nun auch gegen Kray über den ersten Auswärtserfolg freuen. Enzo Wirtz (65.) und Sahin Dagistan (90.) erzielten die Treffer. Beide Mannschaften standen bereits zuvor als Absteiger fest.

Das könnte Sie interessieren:

SC Wiedenbrück: Hendrik Lohmar verlängert bis 2023

24-jähriger Mittelfeldspieler hat neuen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.