Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Schalke 04: Huntelaar will noch zwei Siege

Schalke 04: Huntelaar will noch zwei Siege

Nach 3:1-Erfolg der „Königsblauen“ beim Absteiger Hannover 96.

Europa League sicher, Champions League-Chance gewahrt: Bundesligist FC Schalke 04 hat nach dem 3:1 beim bereits abgestiegenen Schlusslicht Hannover 96 einen Punkt Rückstand auf den Tabellenvierten Borussia Mönchengladbach (CL-Qualifikation).

Die Stimmen von der Schalker Homepage:

Trainer André Breitenreiter: „Für mich war es das erwartet schwere Spiel. Hannover hat in den vergangenen Partien überzeugt und gepunktet. Seitdem Daniel Stendel hier am Ruder ist, herrscht eine neue Euphorie. Für uns ging es darum, das Spiel zu gewinnen. Das haben wir geschafft. Wir haben unsere Chancen eiskalt genutzt. In der ersten Halbzeit hätten wir aber durchaus in Rückstand geraten können. Da haben wir zu viele Möglichkeiten der 96er zugelassen. Am Ende haben wir es jedoch gut gemacht und das Spiel letztlich souverän gestaltet. Und was zählt, ist vor allem das Ergebnis – das war positiv.“

Torhüter Ralf Fährmann: „Es ist immer schwierig, einen Gegner einzuschätzen, der gerade abgestiegen ist. Letztlich ging es aber um uns. Das waren drei ganz wichtige Punkte. Wir haben das Spiel mit zwei Toren Vorsprung für uns entschieden – und das ist das, was unter dem Strich zählt. Hannover hatte in der ersten Hälfte eine Druckphase, andersherum haben wir es in der Schlussphase verpasst, unsere Konter besser auszuspielen. Wenn wir das gemacht hätten, kann das Spiel auch noch höher ausgehen. Wir haben jetzt noch zwei schwere Spiele vor der Brust, die wir unbedingt gewinnen wollen.“

Stürmer Klaas-Jan Huntelaar (Foto): „Hannover hat versucht, noch einmal alles herauszuholen. Das haben wir auch so erwartet. Der Gegner hat alles reingeworfen. Wir waren vielleicht etwas cleverer. Hannover stand gerade in der zweiten Halbzeit sehr hoch. Wenn wir noch etwas abgezockterer aufgetreten wären, hätten wir vielleicht noch einen weiteren Treffer erzielen können. Klar, in der Phase nach dem 1:1 waren wir nicht ganz so gut. Am Ende war es aber souverän. Jetzt wollen wir noch zwei Spiele gewinnen. Und dann schauen wir mal, was am Saisonende herauskommt.

Offensivspieler Eric Maxim Choupo-Moting: „Unser Gegner hat befreit aufgespielt und von der ersten Minute an Druck gemacht. Hannover hatte nichts mehr zu verlieren. Nach dem 1:1 hatten die 96er eine Drangphase. Im zweiten Durchgang ging es zunächst hin und her. Wir haben uns reingeschmissen. Das 3:1 war am Ende eine Erlösung. Als der Ball im Tor lag, wusste ich, dass die drei Punkte uns gehören.“

 

Das könnte Sie interessieren:

1. FC Köln bestätigt offiziell: Trainer Markus Gisdol muss gehen

Achte Heimniederlage (2:3 gegen Mainz 05) führt zur Trennung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.