Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Aufatmen bei RWE: Klassenverbleib geschafft

Aufatmen bei RWE: Klassenverbleib geschafft

Wechselbad der Gefühle bei Derbysieg gegen Kray – Velbert steigt ab.

Große Erleichterung beim Traditionsverein Rot-Weiss Essen: Der Deutsche Meister von 1955 und DFB-Pokalsieger von 1953 machte am 37. und vorletzten Spieltag in der Regionalliga West den Klassenverbleib perfekt. Nach dem 3:2 (1:1) im Derby gegen den bereits als Absteiger feststehenden Lokalrivalen FC Kray können die Rot-Weissen, die in dieser Saison eigentlich um die Tabellenspitze mitspielen wollten, beim Saisonfinale am 21. Mai zumindest nicht mehr von einem Nichtabstiegsplatz verdrängt werden.

Die 4.250 Zuschauer im Stadion Essen an der Hafenstraße erlebten ein Wechselbad der Gefühle. Frank Löning (18.) hatte den Favoriten zwar frühzeitig in Führung gebracht, Marius Müller (32.) und Romas Dressler (62.) stellten den Spielverlauf jedoch auf den Kopf. Ihren zweiten Treffer markierten die Krayer dabei sogar in Unterzahl, nachdem Kevin Kehrmann kurz vor der Pause wegen groben Foulspiels die Rote Karte gesehen hatte (45.). Mit einem Doppelschlag erlösten erneut Löning (78.) und Marcel Platzek (79.) die RWE-Anhänger.

Als vierter sportlicher Absteiger neben Schlusslicht FC Wegberg-Beeck (13 Punkte), dem FC Kray (18 Zähler) und dem TuS Erndtebrück (32) steht die SSVg. Velbert (36) fest. Zwischen der zweiten Mannschaft des 1. FC Köln (41), dem SV Rödinghausen (42) und Rot Weiss Ahlen (43) wird in einem Fernduell am letzten Spieltag entschieden, wer die Saison auf Rang 15 abschließt. Diese Platzierung würde nur dann zum Klassenverbleib reichen, wenn West-Meister Sportfreunde Lotte den Aufstieg in die 3. Liga schafft.

Marvin Ducksch besiegelt Velberts Abstieg

Die U 23 von Borussia Dortmund setzte ihre Erfolgsserie mit dem 3:0 (1:0) gegen die SSVg. Velbert fort, blieb zum zehnten Mal in Folge ungeschlagen und zog nach Punkten mit dem Tabellendritten FC Viktoria Köln gleich. Außerdem besiegelten die Schwarz-Gelben mit ihrem 17. Saisonsieg den Abstieg der Gäste.

Der Bundesliga erfahrene BVB-Torjäger Marvin Ducksch (11./77./89.) erzielte alle drei Treffer für die Gastgeber, schraubte seine persönliche Ausbeute auf 15 Saisontore. Den Velbertern, die seit sieben Spieltagen auf einen Dreier warten, half auch der erneute Trainerwechsel nichts mehr. Für Michael Lorenz, der nach nur sechs Partien ohne Sieg (drei Remis, drei Niederlagen) bereits wieder gehen musste, saßen Präsident Oliver Kuhn und der Sportliche Leiter Salvatore Prestipino auf der Bank. Die Partie wurde wegen des gleichzeitigen Bundesliga-Heimspiels des BVB gegen den 1. FC Köln in Lünen ausgetragen.

Köln II wahrt Chance auf Klassenverbleib

Der 1. FC Köln II wahrte seine Chance auf den Klassenverbleib durch einen 3:1 (0:1)-Heimsieg gegen die SG Wattenscheid 09. Dabei lagen die „Geißböcke“ zur Pause noch durch einen Treffer von Felix Clever (39.) 0:1 zurück. Innerhalb von nur neun Minuten wendeten jedoch Marco Ban (59.), Sebastian Zinke (67.) und Profistürmer Maurice Exslager (68.) das Blatt.

Durch ein 4:0 (1:0) gegen Absteiger TuS Erndtebrück beendete der SV Rödinghausen eine Negativserie von neun Partien, behält den Klassenverbleib weiter in der eigenen Hand. Vor 1189 Zuschauern glänzte Marius Bülter (6./58./80.) als dreifacher Torschütze für die Ostwestfalen. Außerdem war Sinisa Veselinovic (54.) erfolgreich.

Rot Weiss Ahlen trotzte dem bereits feststehenden Meister Sportfreunde Lotte zwar ein 0:0 ab, muss nach dem sechsten Spiel in Serie ohne Sieg aber weiter zittern. Nur zwei Punkte beträgt der Vorsprung vor der Gefahrenzone. Die Gäste aus Lotte blieben bereits zum 14. Mal hintereinander ungeschlagen, knackten die Marke von 80 Punkten.

Niederlage und zwei Platzverweise für Viktoria Köln

Alemannia Aachen setzte sich gegen den FC Viktoria Köln 2:0 (0:0) durch, verbesserte sich mit dem vierten Dreier in Folge auf Platz sieben. Viktoria-Abwehrspieler Daniel Reiche (76.) unterlief vor 7700 Zuschauern im Tivoli-Stadion ein Eigentor zur Aachener Führung, Dennis Dowidat (90., Foulelfmeter) stellte den Endstand her.

Die Gäste aus Köln mussten neben der Niederlage auch noch zwei Platzverweise hinnehmen. Zunächst sah Abwehrspieler Markus Brzenska wegen einer Notbremse die Rote Karte (89.), in der Nachspielzeit erwischte es auch noch Linksverteidiger Michael Lejan mit der „Ampelkarte“ wegen wiederholten Foulspiels (90.+3).

Der SC Wiedenbrück beseitigte die letzten rechnerischen Zweifel am Klassenverbleib durch ein 3:1 (0:1) gegen den Tabellenletzten FC Wegberg-Beeck. Die Führung der Gäste durch Arian Berkigt (30.) drehten Massih Wassey (49./90.) und Marko Stojanovic (51.) nach der Pause.

Der SC Verl fuhr einen 2:1 (2:0)-Auswärtssieg bei der U 23 des FC Schalke 04 ein, festigte Platz zehn. Hamadi Al Ghaddioui (3.) mit seinem 15. Saisontreffer in der Anfangsphase und Nico Hecker (43.) kurz vor der Pause brachten die Ostwestfalen auf die Siegerstraße. Der eingewechselte Aleksei Gasilin (88.) konnte für die „Knappen“ nur noch verkürzen. Für den russischen Stürmer, der den Verein nach dem Saisonende verlassen wird, war es das 13. Tor in der laufenden Spielzeit.

 

Das könnte Sie interessieren:

Wuppertaler SV: Saison für Christopher Schorch beendet

32-jähriger Innenverteidiger musste sich einer Knie-Operation unterziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.