Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / MSV Duisburg: Doppelter Grund zur Freude

MSV Duisburg: Doppelter Grund zur Freude

Frauen der „Zebras“ mit neuem Rekord – Profis erreichen Relegation.

Gleich doppelten Grund zur Freude hatten am Sonntag die Fans des MSV Duisburg. Nur 90 Minuten, bevor die Profis der „Zebras“ durch einen 1:0-Heimsieg gegen den künftigen Bundesligisten RB Leipzig den direkten Abstieg aus der 2. Bundesliga verhinderten und die Teilnahme an der Relegation gegen den Drittliga-Dritten Würzburger Kickers (20. und 24. Mai) perfekt machten, hatten schon die Frauen des MSV allen Grund zur Freude.

Denn die Duisburgerinnen kehren als neuer Rekordhalter in die Allianz Frauen-Bundesliga zurück. Die Mannschaft von Trainerin und Ex-Nationalspielerin Inka Grings (Foto) fuhr am 22. und letzten Spieltag in der 2. Frauen-Bundesliga Nord auch ihren 22. Saisonsieg ein, beendete die Spielzeit 2015/2016 mit optimalen 66 Punkten. Das gab es zuvor noch nie. Die bisherige Bestmarke hielt der aktuelle Erstligist SC Sand, der die Saison 2013/2014 in der Süd-Staffel mit 64 Zählern abgeschlossen hatte.

Mit ihrem 22. Tor in dieser Spielzeit brachte MSV-Stürmerin Sofia Nati (30., Foulelfmeter) die „Zebras“ in Führung. Kurz nach der Pause konterte jedoch Giustina Ronzetti (47.) für die Gäste aus Ostwestfalen und sicherte sich mit einem 23. Treffer die Torjägerkrone in der Nord-Staffel. Kurios: Für den Duisburger Dreier sorgten schließlich zwei Herforder Eigentore von Friederike Schaaf (59.) und Lena Göllner (75.).

Nach dem Spiel fand die offizielle Meisterehrung der Duisburgerinnen durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) statt. Marianne Finke-Holtz (Mitglied im DFB-Ausschuss für Frauen-und Mädchenfußball) sowie Ex-Nationalspielerin Bettina Wiegmann (Trainerin der U 15-Juniorinnen-Nationalmannschaft) überreichten Trophäe und Medaillen an die Mannschaft um MSV-Spielführerin und Ex-Nationalspielerin Linda Bresonik.

 

Das könnte Sie interessieren:

1. FC Köln bestätigt offiziell: Trainer Markus Gisdol muss gehen

Achte Heimniederlage (2:3 gegen Mainz 05) führt zur Trennung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.