Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / Terrazzino und Bulut verlassen Bochum

Terrazzino und Bulut verlassen Bochum

VfL verliert zwei Stammspieler an Erstligisten Hoffenheim und Freiburg.

Dass Marco Terrazzino (Foto) den Zweitligisten VfL Bochum verlässt, stand bereits seit einigen Wochen fest. Jetzt ist auch klar, wohin der 25-jährige Außenstürmer wechselt. Terrazzino kehrt zu seinem Ausbildungsverein TSG 1899 Hoffenheim zurück, wo er von 2007 bis 2009 in der Jugend gespielt hatte und in den folgenden beiden Jahren dem Profikader angehörte. Der frühere Junioren-Nationalspieler erhält bei den Kraichgauern einen Vertrag bis Juni 2018.

Auch Onur Bulut wird den VfL Bochum und – ein Jahr vor Vertragsende verlassen – zum SC Freiburg wechseln. Der 22-Jährige kam in der Saison 2015/16 in 35 Pflichtspielen zum Einsatz und zählte damals erstmalig in seiner Profikarriere zu den Stammspielern. Insgesamt hat Bulut, der seit 2008 in Bochum spielt, 54 Spiele in der 2. Bundesliga absolviert, wobei ihm fünf Tore gelangen. Beim Bundesliga-Aufsteiger unterschreibt Bulut einen Vertrag, über dessen Modalitäten beide Vereine Stillschweigen vereinbart haben.

„Das Beispiel von Onur Bulut zeigt, dass der VfL Bochum als Adresse für guten Fußball und nachhaltige Talentausbildung wahrgenommen wird. Es ist zwar schade, dass uns Onur nach nur einer Saison als Stammspieler verlässt, doch auch das ist Bestandteil des Prozesses, den wir vor anderthalb Jahren gestartet haben: Spieler zu entwickeln und, wenn wir sie nicht halten können, Transfererlöse zu erzielen“, sagt VfL-Sportvorstand Christian Hochstätter.

Der Spieler selbst zeigt sich wehmütig: „Der VfL hat mir die Chance eröffnet, meine ersten Schritte im Profifußball zu machen. Deshalb habe ich dem Verein unglaublich viel zu verdanken“, erklärt Onur Bulut. „Am liebsten werde ich mich an die unglaublichen Fans erinnern, wie sie meinen Namen gerufen haben, wenn ich am Ball war. Das sind Momente, die man nie vergisst.“

Das könnte Sie interessieren:

2. Frauen-Bundesliga: FSV Gütersloh vor Halbzeit-Titel

Team von Trainer Steffen Enge gewinnt Spitzenspiel bei RB Leipzig 2:0.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.