Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Dortmund: Hans-Joachim Watzke im Interview

Dortmund: Hans-Joachim Watzke im Interview

BVB-Geschäftsführer über Hummels, Götze und das DFB-Pokalfinale.

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat sich im Interview mit dem TV-Sender „SPORT1“ unter anderem zum heutigen DFB-Pokalfinale ab 20 Uhr gegen den FC Bayern München, zum Abschied von BVB-Kapitän Mats Hummels und zur möglichen Rückkehr von Ex-BVB-Spieler Mario Götze geäußert.

Hans-Joachim Watzke im Gespräch mit „SPORT1“ über…

…das Pokalfinale gegen den FC Bayern: „Es wird definitiv kein erneutes 5:2 geben – für keine der beiden Mannschaften. Natürlich hat man dieses Ergebnis noch im Kopf, aber wir spielen ja fast jedes Jahr ein Finale gegen die Bayern. Von daher sind es inzwischen schon so viele Spiele, dass man sie erst einmal sortieren muss. Damals war es eine andere Situation: Wir waren mit acht Punkten Vorsprung Meister geworden und der FC Bayern war nicht im Ansatz so stark wie heute. Aus diesem Grund kann man die jetzige Situation mit der von 2012 nicht mehr vergleichen. Nichtsdestotrotz haben wir natürlich eine Chance.“

…das Wiedersehen mit den Bayern-Bossen: „Unser Verhältnis ist so gut wie lange nicht mehr. Das ist zwar keine Freundschaft und das wird es auch nie sein, aber unser Verhältnis ist schon von gegenseitigem Respekt geprägt. Ich würde jetzt nicht sagen, dass ich mich freue, aber es ist auch nicht unangenehm. Es gibt vielleicht auch mal wieder Konflikte, weswegen man sich dann wieder streitet. Ich würde mir aber wünschen, dass es weiterhin so bleibt, wie es jetzt ist.“

…den Transfer von Mats Hummels zum FC Bayern: „Das ist alles sehr, sehr gut gelaufen, außer der Tatsache, dass jetzt einer unserer besten Spieler für Bayern aufläuft. Es ist zumindest alles seriös und ordentlich abgewickelt worden.“

…die Diskussion um Mats Hummels: „Mats verhält sich wie immer, ich habe mit ihm all die Jahre immer ein sehr enges Verhältnis gehabt. Die Diskussion darüber, was in einem möglichen Elfmeterschießen passieren würde, sollte man nicht überstrapazieren. Erstens glaube ich nicht, dass es zum Elfmeterschießen kommen wird und zweitens können das sowieso nur Mats und der Trainer entscheiden.“

…den Druck auf Hummels: „Mats hat gelernt, mit den Drucksituationen umzugehen. Er hat schon sehr viele Finals gespielt und kennt diese Situation. Was den Vergleicht mit Robert Lewandowski betrifft, hoffe ich, dass Mats besser spielt, als Robert im Finale 2014. Da hat er nämlich nicht gut gespielt. Ich bin davon überzeugt, dass Mats das alles ganz locker nimmt.“

…ein mögliches Interesse an Mario Götze: „Ich sage immer das Gleiche, aber es scheint so interessant zu sein, dass die Leute es immer wieder hören wollen. Er ist ein Spieler des FC Bayern, er ist nicht auf dem Markt. Ich habe auch nicht das Gefühl, dass er in absehbarer Zeit auf den Markt kommt. Demzufolge ist er für uns kein Thema.“

… Henrikh Mkhitaryan und ein mögliches Transfer-Veto wie damals bei Robert Lewandowski: „Wir wollen mit Henrikh den Vertrag verlängern. Dass die Gespräche für ein paar Wochen auf Eis gelegt werden mussten hat Gründe, die er und wir kennen, worüber wir aber nicht reden werden. Es hat jedenfalls nichts mit der Atmosphäre zwischen dem Spieler und Borussia Dortmund zu tun. Wir werden relativ zeitnah weitersprechen und da bin ich nach wie vor optimistisch, dass wir eine Vertragsverlängerung hinbekommen werden. Es ist unser Ziel, dass er langfristig beim BVB bleibt, logisch. Wie lange, kann ich jetzt noch nicht sagen, aber wir sollten über vier bis fünf Jahre sprechen.“

…die Situation des verletzten Ilkay Gündogan: „Ich habe gehört, dass es ihm gut geht und dass der Eingriff erfolgreich verlaufen sein soll. Über ein Comeback zu spekulieren, ist aber noch zu früh, da muss man einfach abwarten, wie sich das entwickelt. Wir wollen ihn natürlich gerne halten, aber wenn es sein Wunsch sein sollte zu wechseln und eine entsprechende Summe geboten wird, werden wir über einen Transfer nachdenken. Wir werden das lösen, aber nicht jetzt und auch nicht vorm Finale.“

Das könnte Sie interessieren:

Vier Corona-Fälle: Hertha BSC muss für 14 Tage in Quarantäne

Auch angesetztes Gastspiel beim FC Schalke 04 am 24. April betroffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.