Startseite / Fußball / Junioren Bundesliga / TSG trifft BVB: A-Junioren-Finale im Faktencheck

TSG trifft BVB: A-Junioren-Finale im Faktencheck

Sonntag ab 13 Uhr geht es in Sinsheimer Arena um U 19-Meistertitel.

Am Sonntag (ab 13 Uhr, live auf „Sport1“) ist es soweit: Die U 19-Mannschaften der TSG 1899 Hoffenheim und von Borussia Dortmund treffen im Finale um die Deutsche A-Junioren-Meisterschaft in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena aufeinander. Während der von Hannes Wolf (Foto) trainierte BVB bereits seinen sechsten nationalen Titelgewinn bei den U 19-Junioren anstrebt, könnte die TSG die Meisterschaft zum zweiten Mal in den Kraichgau holen. Beide Teams treffen zum ersten Mal in einem Pflichtspiel aufeinander. Das Finale im DFB.de-Faktencheck.

Die Erfolge: Die TSG 1899 Hoffenheim steht bereits zum dritten Mal hintereinander im Endspiel um die nationale A-Junioren-Krone. Am Ende der Saison 2013/2014 hatten sich die Sinsheimer im Finale 5:0 bei Hannover 96 durchgesetzt. In der zurückliegenden Saison musste sich die TSG beim FC Schalke 04 geschlagen geben (1:3). Jetzt geht es gegen Schalkes „Erzrivalen“ Borussia Dortmund, der in der West-Staffel die jahrelange Dominanz der „Königsblauen“ beendet und sich mit fünf Zählern Vorsprung vor dem Titelverteidiger die Meisterschaft gesichert hatte. Gewinnt der BVB, wäre es für die Dortmunder der erste A-Junioren-Titel seit 18 Jahren. Von 1994 bis 1998 hatte sich die Borussia fünfmal in Folge die Meisterschaft gesichert. Danach reichte es nur noch einmal zum Finaleinzug. 2009 unterlag der BVB (mit Weltmeister Mario Götze) dem FSV Mainuz 05 (mit André Schürrle) 1:2.

Die Trainer: Sowohl der BVB-Nachwuchs als auch die Hoffenheimer U 19 werden von Trainern betreut, die selbst keine Profikarriere hingelegt haben, dafür aber sehr früh ins Trainergeschäft eingestiegen sind. Bei der TSG steht Matthias Kaltenbach an der Seitenlinie. Der 31-jährige A-Lizenz-Inhaber ist seit 2011 bei der Hoffenheimer U 19 beschäftigt, war bis Februar 2016 durchgängig Co-Trainer. Nach der Beförderung von Meistertrainer Julian Nagelsmann zum Cheftrainer der Profis schlüpfte auch Kaltenbach erstmals in eine andere Rolle, setzte die Arbeit von Nagelsmann nahtlos fort und führte die TSG erneut ins Finale. Zur kommenden Saison wird Kaltenbach erneut Assistent von Nagelsmann, diesmal bei der Bundesliga-Mannschaft. Dortmunds Trainer Hannes Wolf arbeitet seit 2009 für den BVB. Nach Tätigkeiten bei der U 19 und der zweiten Mannschaft übernahm der heute 35-jährige Fußball-Lehrer 2011 die B-Junioren. Mit der U 17 gewann Wolf zweimal die Deutsche Meisterschaft (2014 und 2015). Seit Saisonbeginn ist der gebürtige Iserlohner nun wieder für die U 19 verantwortlich. Für Wolf könnte es also der dritte Meistertitel in Folge werden.

Den kompletten MSPW-Faktencheck lesen Sie auf DFB.de.

Das könnte Sie interessieren:

A-Junioren-BL: BVB feiert 4:0-Derbysieg gegen Schalke 04

Neuer Spitzenreiter – Rot-Weiss Essen gewinnt spät gegen RWO.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.