Startseite / Fußball / Junioren Bundesliga / B-Juniorinnen: Gütersloh gegen Potsdam noch sieglos

B-Juniorinnen: Gütersloh gegen Potsdam noch sieglos

Endspiel um Deutsche Meisterschaft steigt Samstag in Ludwigsfelde.
Zum insgesamt 17. Mal wird am Samstag (ab 11 Uhr) der Deutsche B-Juniorinnen-Meister ermittelt. Im Finale stehen sich im Waldstadion Ludwigsfelde der Rekordsieger und Titelverteidiger 1. FFC Turbine Potsdam (bereits zehn Meisterschaften) sowie der FSV Gütersloh 2009, Titelträger von 2002, gegenüber. Die Gastgeberinnen können nicht nur die imposantere Titelsammlung vorweisen – nach bislang sieben Endrundenduellen zwischen beiden Klubs wartet Gütersloh noch auf den ersten Sieg gegen die Brandenburgerinnen. Das Finale um die Deutsche B-Juniorinnen-Meisterschaft im DFB.de-Faktencheck.

DIE ERFOLGE: Die im Jahr 2000 erstmals ausgetragene Endrunde um die Deutsche B-Juniorinnen-Meisterschaft wird seit Ihrer Einführung vom 1. FFC Turbine Potsdam dominiert. Der Rekordmeister gewann nicht nur den ersten nationalen U 17-Titel (7:1 im Finale gegen den FC Bayern München), sondern ließ dem Premierentriumph noch neun weitere Meisterschaften folgen, zuletzt 2015 (3:1 beim SV Werder Bremen). In diesem Jahr steht die Mannschaft von Trainer Sven Weigang bereits zum 13. Mal im Endspiel (bei 17 Auflagen). An die eindrucksvollen Zahlen der Potsdamerinnen kommt Finalgegner FSV Gütersloh zwar nicht heran, gehört aber ebenfalls schon seit vielen Jahren zur nationalen Spitze. 2002 gelang den Ostwestfälinnen der bisher einzige Titelgewinn (noch als FC Gütersloh 2000/2:1 gegen den FCR 2001 Duisburg). In diesem Jahr steht der FSV immerhin auch schon zum fünften Mal im Endspiel. Ebenso wie Potsdam stand auch der FSV Gütersloh seit der Gründung der dreigleisigen B-Juniorinnen-Bundesliga (2012) immer mindestens im Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft.

DIE TRAINER: Zwei Geschlechter und Generationen treffen beim Finale in Ludwigsfelde an der Seitenlinie aufeinander. Potsdams Erfolgstrainer Sven Weigang (51) bestreitet mit Turbine bereits sein siebtes Meisterschaftsfinale. Viermal führte der gebürtige Leipziger seine Mannschaft schon zum Titel (2009 bis 2011 sowie 2015), zweimal reichte es „nur“ zur Vizemeisterschaft (2012 nach einem 1:3 bei der TSG 1899 Hoffenheim sowie 2014 nach einem 0:1 in Essen gegen den FC Bayern München). Seine Gütersloher Kollegin Jacqueline Dünker (30) ist dagegen erst seit dem Beginn dieser Saison im Amt, holte auf Anhieb mit ihrem Team die Meisterschaft in der Staffel West/Südwest. Im Halbfinale setzte sich der FSV gegen Süd-Vizemeister SC Freiburg (2:0, 2:3) knapp durch. Dünker war früher selbst für den SC Bad Neuenahr, den 1. FFC 08 Niederkirchen, Bayer 04 Leverkusen, den Herforder SV und zuletzt den FSV Gütersloh in der Bundesliga und 2. Bundesliga am Ball.

DER DIREKTE VERGLEICH: Bereits zum dritten Mal lautet die Endspielpaarung bei den B-Juniorinnen 1. FFC Turbine Potsdam gegen FSV Gütersloh. Bei den ersten beiden Auflagen 2003 (1:0) und 2005 (3:0) hatte Potsdam das bessere Ende für sich, obwohl Gütersloh jeweils Heimrecht genoss. Diesmal tritt Turbine in Ludwigsfelde vor eigenem Publikum an. Weitere Endrundenduelle zwischen beiden Vereinen gab es 2001 (2:0 für Potsdam), 2002 (1:1), 2006 (1:0 für Potsdam) sowie zuletzt im Halbfinale 2015 (1:1 und 3:0 aus Potsdamer Sicht). Gütersloh wartet also noch auf den ersten Endrundenerfolg gegen Turbine.

Den kompletten Faktencheck von MSPW zum B-Juniorinnen-Finale lesen Sie auf DFB.de.

Das könnte Sie interessieren:

U 19-Spitzenspiel und Derby: Borussia Dortmund empfängt Schalke 04

Gewinner wird die Tabelle in der A-Junioren Bundesliga West anführen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.