Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / SV Rödinghausen: Umbruch ohne Kapitän Sören Siek

SV Rödinghausen: Umbruch ohne Kapitän Sören Siek

SVR unter Nijhuis auf dem Weg zu mehr Professionalität.

Das Gesicht des West-Regionalligisten SV Rödinghausen wird sich zur kommenden Saison wandeln – in mehrfacher Hinsicht. Der neue Trainer Alfred Nijhuis begrüßt zum Trainingsauftakt am 27. Juni mindestens neun Neuzugänge. Künftig wird regelmäßig auch vormittags trainiert. Motto: Weg vom „Feierabend-Fußball“, hin zu noch mehr Professionalität. Das ist möglich, weil jetzt sowohl Trainer als auch der Großteil der Spieler den Sport „hauptamtlich“ ausüben.

Für Sören Siek (Foto) war dieser Schritt nicht ohne weiteres möglich. Der 30-jährige Kapitän, der seit 2012 mit dem SVR fast spielend durch die Ligen bis in die vierte Klasse aufgestiegen war, unterschrieb einen Aufhebungsvertrag. „Ich arbeite als Versicherungskaufmann, kann nicht garantieren, bei jeder Einheit dabei sein zu können“, so Siek im Gespräch mit dem kicker. „In meinem Alter setzt man nicht mehr alles auf die Karte Fußball. Aufhören möchte ich aber auch nicht. Es gibt einige Optionen. Viertliga-Fußball ist für mich dabei aus zeitlichen Gründen einfach nicht mehr möglich.“

Von den bisherigen neun Zugängen ist keiner älter als 26 Jahre. Spieler wie Kevin Kruschke (1. FC Magdeburg), Tom Schulz (FC Schönberg 95) oder auch Tobias Steffen (BV Cloppenburg) bringen jedoch Erfahrungen aus höheren Ligen mit. Stürmer Lars Hutten, Landsmann von Trainer Nijhuis, kommt von Fortuna Sittard aus der zweiten niederländischen Liga. „Ich bin sehr zufrieden mit unseren neuen Spielern“, sagt Nijhuis im Gespräch mit dem kicker. „Wir haben einen guten Mix aus Erfahrung und Talent. Sollte in der Vorbereitung etwas Unvorhergesehenes passieren, haben wir die Möglichkeit, noch einmal zu reagieren.“

In der knapp fünfwöchigen Vorbereitungszeit geht es für Ex-Profi Nijhuis darum, eine Mannschaft zu formen, die in der neuen Saison „attraktiven und erfolgreichen Fußball spielen kann“, stellt der 50-Jährige klar. „Ich will Zusammenhalt und Stabilität sehen. Wenn die Fans unsere Spiele beobachten, sollen sie sehen, dass bei uns alles Hand und Fuß hat.“

Neben Siek verlassen auch Angelo Langer, Kai-Bastian Evers, Malte Beermann, Sinisa Veselinovic, Jarno Peters, David Loheider, Felix Frank, Julien Rybacki und Cellou Diallo den SV Rödinghausen. Frank (Westfalia Rhynern) und Veselinovic (SC Verl) haben bereits neue Klubs.

 

Das könnte Sie interessieren:

SV Rödinghausen: Neuzugang kommt von Hessen Kassel

Mittelfeldspieler Adrian Bravo Sanchez unterschreibt Zwei-Jahres-Vertrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.