Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Schalke: Tönnies kündigt Baumaßnahmen an

Schalke: Tönnies kündigt Baumaßnahmen an

Neues Trainingszentrum und Schalke-Museum sollen entstehen.

Auf der Mitgliederversammlung des Bundesligisten FC Schalke 04 kündigte der alte und neue Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies (Foto) umfangreiche Baumaßnahmen an. Tönnies über…

… den Umbau des Vereinsgeländes:

„Ein Zeichen des Vorwärts und des Aufbruchs: Die Kräne fahren vor. Wir bekommen das beste Trainingszentrum der Liga – und wir führen trotzdem unsere Schulden zurück. Ich verspreche euch: Wir werden ein effektives und tolles Leistungszentrum haben, bei dem selbst die Vereine, die noch über uns in der Tabelle stehen, den Atem anhalten werden.“

… das Bewahren der Tradition:

„Ich bin auf einer Mythos-Tour den Spuren unseres alten Schalke gefolgt – viereinhalb statt der üblichen zwei Stunden. Ich habe in der fantastischen Kirche von St. Joseph gesessen, das Haus von Fritz Unkel gesehen, den Zigarrenladen von Ernst Kuzorra, Klaus Fischers Bude, den Schalker Markt, die Glückauf-Kampfbahn. Äußerst emotional war ich auf dem Friedhof, auf dem die Ronaldos ihrer Zeit begraben liegen. Das ist ein unglaublicher und unermesslicher emotionaler Schatz, den ich mit euch heben möchte.

Daher bereite ich die Gründung einer Stiftung vor, die ich mit einem sehr hohen Geldbetrag ausstatte. Damit möchten wir die Glückauf-Kampfbahn, die Schalker Meile und die Mythos-Tour in Schwung bringen. Neben der Glückauf-Kampfbahn möchte ich das Schalker Fußballmuseum bauen, damit wir dort unsere Wallfahrtsstätte haben und an unsere Tradition denken können. Ich verspreche euch: In spätestens drei Jahren ist die Glückauf-Kampfbahn nicht wiederzuerkennen, und wir gehen mit Stolz dorthin. Wenn ich gehe – und die Zeit wird kommen, macht euch keine Sorgen – dann gibt es für den FC Schalke 04 ein Andenken, das noch viel, viel länger steht, als Clemens Tönnies lebt.“

Quelle: schalke04.de

 

Das könnte Sie interessieren:

1. FC Köln bestätigt offiziell: Trainer Markus Gisdol muss gehen

Achte Heimniederlage (2:3 gegen Mainz 05) führt zur Trennung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.