Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp: Harte Strafen für Derby-Jockeys

Galopp: Harte Strafen für Derby-Jockeys

Umsatz am Derby-Tag knapp unter einer Million Euro.

Für Derby-Siegjockey Dario Vargiu aus Italien (mit Isfahan) sowie Frederik Tylicki (Newmarket/wurde mit Savoir Vivre Zweiter) hatte das mit 650.000 Euro dotierte „Blaue Band“ in Hamburg-Horn ein Nachspiel. Die Rennleitung war der Meinung, dass die Peitsche jeweils zu häufig eingesetzt wurde. Vargiu muss 2.000 Euro zahlen, Tylicki vier Renntage pausieren. Außerdem müssen beide Jockeys 75 Prozent ihres Derby-Verdienstes abgeben. Laut Informationen der Fachzeitung „Sport-Welt“ sind das 14.625 Euro bei Vargiu und 4.875 Euro bei Tylicki.

Der Umsatz bei insgesamt neun Rennen am Derby-Tag lag mit 996.284 Euro knapp unter der Millionen-Grenze – ein Minus von 6,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Besonders die Außenwette (minus 13,7 Prozent) fiel ab. Auf der Bahn lag das Minus lediglich bei 1,7 Prozent. Im letzten Jahr waren insgesamt 117 Pferde am Start, diesmal zwölf weniger.

 

Das könnte Sie interessieren:

152. Galopper-Derby: Noch 74 dreijährige Pferde startberechtigt

Am 4. Juli geht es auf der Bahn in Hamburg-Horn um 650.000 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.