Startseite / Fußball / 3. Liga / Bajic: Muss dem MSV noch etwas zurückgeben

Bajic: Muss dem MSV noch etwas zurückgeben

Routinier im exklusiven Interview vor dem Saisonstart.

 

Die vergangenen Jahre waren für den Zweitliga-Absteiger und künftigen Drittligisten MSV Duisburg eine Achterbahnfahrt. Dem Lizenzentzug und dem damit verbundenen Zwangsabstieg in die 3. Liga im Jahr 2013 folgte zwei Spielzeiten die Rückkehr in Liga zwei. Das Gastspiel der Zebras im Unterhaus dauerte nur eine Saison. Jetzt nimmt der Traditionsverein aus dem Ruhrgebiet in der 3. Liga einen neuen Anlauf. Einer, der schon seit sechs Jahren dabei ist und 2011 mit dem MSV sogar im DFB-Pokalfinale (0:5 gegen den FC Schalke 04) stand, ist Branimir Bajic (Foto). Der 36-jährige Routinier will auch diesmal mithelfen, die Duisburger wieder in die Spur zu bringen.

Im DFB.de-Interview spricht Branimir Bajic im Rahmen der Serie „Neu in der 3. Liga“ über die Gründe für seinen Verbleib in Duisburg, den Erfolgsschlüssel in Liga drei sowie die Bedeutung der Fans.

DFB.de: Sie haben mit dem MSV schon Einiges mitgemacht. Lizenzentzug und Zwangsabstieg sowie Aufstieg in die 2. Liga. Warum biegt der MSV auch diesmal wieder in die Erfolgsspur ein, Herr Bajic?

Branimir Bajic: Es gibt wie überall gute und schlechte Zeiten. Wir waren schon oft abgeschrieben worden, sind dann aber immer wieder zurückgekommen. Es hatte in der vergangenen Saison niemand mehr mit der Relegation gerechnet – außer uns. Auch, wenn wir es leider am Ende nicht geschafft haben, die Klasse zu halten: Der MSV geht nicht unter. Wir haben eine starke Mannschaft aus jungen und erfahrenen Spielern, ein gutes Trainer- und Funktionsteam sowie Fans, die uns immer bedingungslos unterstützen.

DFB.de: Sie kennen die 3. Liga gut. Worauf kommt es an, um erfolgreich zu sein?

Bajic: Ein guter Start wäre wichtig. Unser Auftaktprogramm hat es ja bereits in sich. Das ist für uns alle direkt eine Standortbestimmung.

DFB.de: Welchen Eindruck macht die aktuelle MSV-Mannschaft auf Sie?

Bajic: Einen denkbar guten! Unser Grundgerüst ist in weiten Teilen erhalten geblieben. Da fällt es den neuen Spielern, die sich allesamt gut machen, leicht, sich in die Mannschaft zu integrieren.

DFB.de: Sie sind einer der erfahrensten Spieler im Kader. Wie können Sie der Mannschaft helfen?

Das komplette Interview mit Branimir Bajic lesen Sie auf DFB.de.

Das könnte Sie interessieren:

SC Verl: Mehmet Kurt wechselt zum SV Wehen Wiesbaden

Auch Berkan Taz und Patrick Choroba verlassen Drittligisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.