Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Sonderausstellung „50 Jahre Wembley“ eröffnet

Sonderausstellung „50 Jahre Wembley“ eröffnet

DFB-Chef Grindel und zahlreiche Vize-Weltmeister im Fußballmuseum.

Das Endspiel um die Fußball-Weltmeisterschaft 1966 zwischen England und Deutschland (4:2 n.V.) ist zum Mythos geworden. Zum 50. Jahrestag der unvergessenen Begegnung mit dem legendären „Wembley-Tor“ zeigt das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund bis 15. Januar 2017 die Sonderausstellung „50 Jahre Wembley – Der Mythos in Momentaufnahmen“. Präsentiert werden künstlerische Medieninstallationen und zum Teil unveröffentlichte Fotografien zu diesem besonderen Kapitel der deutschen Fußballgeschichte.

Zur Ausstellungseröffnung waren am heutigen Sonntag unter anderem DFB-Präsident Reinhard Grindel, sein „Vize“ Dr. Rainer Koch sowie zahlreiche Vize-Weltmeister von 1966, darunter Uwe Seeler, Hans Tilkowski, Sepp Maier, Willi Schulz, Horst-Dieter Höttges, Wolfgang Overath und Siggi Held, vor Ort.

Frage für die Ewigkeit: Tor oder kein Tor?

Kaum ein anderes Finale um die Fußball-Weltmeisterschaft hat die Gemüter zweier Nationen so erhitzt wie die Begegnung der beiden ewigen Rivalen England und Deutschland im restlos ausverkauften Londoner Wembley-Stadion am 30. Juli 1966. Das vorentscheidende und als „Wembley-Tor“ berühmt gewordene 3:2 für England in der Verlängerung wirft bis heute die ungeklärte Frage auf: Tor oder kein Tor?

Die unterlegene deutsche Nationalmannschaft um ihren Mannschaftskapitän Uwe Seeler zeigte sich nach den dramatischen und kräftezehrenden 120 Spielminuten als fairer Verlierer. Ihre aufrechte Haltung ohne Hass und Hader nach dem aus ihrer Sicht irregulären Spielverlauf brachte der deutschen Nationalmannschaft 21 Jahre nach Kriegsende Sympathien auf der ganzen Welt ein. Auch nach einem halben Jahrhundert sind die Szenen vom WM-Finale 1966 in Wembley allgegenwärtig – sie sind zu Schlüsselbildern deutscher und englischer Fußballgeschichte geworden.

Im Mittelpunkt der Sonderausstellung steht eine künstlerische Medieninstallation zum WM-Finale von 1966. Auf raumhohen Spiegel- und Projektionsflächen überlagern sich zum Teil unveröffentlichtes Filmmaterial vom WM-Finale mit Grafik und Sound zu einer multiperspektivischen, collagenhaften Rauminszenierung. Außerdem zeigt die Sonderschau zum Teil unveröffentlichte Fotografien vom „Jahrhundertfinale“, die den Betrachter eins werden lassen mit dem Geschehen von damals. Zum ersten Mal wird das berühmte „Sportfoto des Jahrhunderts“ von Axel Springer jun. alias Sven Simon mit dem niedergeschlagenen Uwe Seeler in seinem narrativen Zusammenhang entschlüsselt und erläutert – das Deutsche Fußballmuseum lüftet die letzten Geheimnisse von Wembley.

DFB-Chef Grindel: „Spannendes Kapitel Fußballgeschichte“

DFB-Präsident Reinhard Grindel: „Die emotionalen Diskussionen um das legendäre Wembley-Tor verstellen oftmals den Blick auf eine großartige deutsche Nationalmannschaft, die bei der WM 1966 nicht nur mit tollem Offensiv-Fußball und herausragenden Spielerpersönlichkeiten, sondern vor allem auch mit ihrer fairen Haltung Menschen auf der ganzen Welt beeindruckt hat. Die Sonderausstellung würdigt die Leistungen der beiden Mannschaften, fängt die Dramatik und Emotionalität des Endspiels auf packende Weise ein und gibt jedem Fan neue Einblicke in ein spannendes Kapitel Fußballgeschichte.”

DFB-Ehrenspielführer Uwe Seeler: „Wenn nach der unglücklichen Niederlage damals das Verhalten unserer Mannschaft dazu beigetragen hat, dass unser Ansehen als Deutsche gestiegen ist, hat sich diese Weltmeisterschaft in England auch ohne Titel gelohnt. Ich freue mich sehr über die Gelegenheit, anlässlich der Sonderausstellung im Deutschen Fußballmuseum mit meinen alten Weggefährten zum 50-jährigen Jubiläum zusammenzukommen und die eine oder andere Anekdote von früher auszutauschen.”

Katalog „Wembley 1966 – Der Mythos in Momentaufnahmen“

Zur Ausstellung erscheint auch der Katalog „Wembley 1966 – Der Mythos in Momentaufnahmen“ (Klartext Verlag, 14,95 Euro). Der Band widmet sich der Sportfotografie der Sechzigerjahre und geht den letzten Geheimnissen von Wembley nach. Zusätzlich bietet das Deutsche Fußballmuseum Erlebnistouren mit dem Fokus auf das Verhältnis zwischen dem deutschen und englischen Fußball an.

Manuel Neukirchner, Direktor des Deutschen Fußballmuseums: „Die Bilder vom ‚dritten Tor‘ und von den deutschen Nationalspielern, die sich nach den dramatischen 120 Minuten im Wembley-Stadion als faire und aufrechte Verlierer zeigten, sind in unserem kollektiven Fußballbewusstsein zu identitätsstiftenden Schlüsselbildern geworden. Uwe Seeler hat uns animiert, den Mythos ‚Wembley‘ in einer Sonderausstellung aufleben zu lassen. Mit der kunstvollen Schwarz-Weiß-Ästhetik der Sportfotografie der Sechzigerjahre sowie mit einer spektakulären Medieninstallation werfen wir einen spannenden Blick auf das Jahrhundertfinale.“

Das könnte Sie interessieren:

Forderungen der Aerosolforschung: DFB sieht sich für Fußball bestärkt

Anteil von Infektionen im Freien liege nur im „Promillebereich“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.