Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Neuer Verein für Ex-Gladbacher Max Kruse

Neuer Verein für Ex-Gladbacher Max Kruse

28-jähriger Angreifer wechselt vom VfL Wolfsburg zu Werder Bremen.
Nationalspieler Max Kruse (Foto) geht künftig wieder für den SV Werder Bremen auf Torejagd. Der 28-Jährige, der bereits zwischen 2006 und 2009 für die Grün-Weißen aufgelaufen war, wechselt mit sofortiger Wirkung vom VfL Wolfsburg an die Weser. Das bestätigte Werder-Sportchef Frank Baumann. Zuvor hatte Kruse die sportärztliche Untersuchung absolviert. Laut Medienberichten zahlt der SV Werder eine Ablösesumme von rund sechs Millionen Euro (plus Bonuszahlungen).

„Wir sind sehr froh, dass sich Max mit voller Überzeugung für eine Rückkehr zu Werder ausgesprochen hat. Er ist ein Spieler, der sich in den letzten Jahren hervorragend entwickelt hat und sowohl im Verein als auch in der Nationalmannschaft auf höchstem Niveau seine Qualität nachgewiesen hat“, so Frank Baumann.

Bremens Cheftrainer Viktor Skripnik freut sich auf einen weiteren Leistungsträger: „Max ist in der Offensive flexibel einsetzbar und bietet weitere Optionen für unser Spiel. Wir haben seine bisherige Vorbereitung verfolgt und sind uns sicher, dass er sofort seine Präsenz auf den Platz bringen kann. Wir freuen uns, dass er wieder für Werder aufläuft.“

Für Kruse ist die Rückkehr zu seiner ersten Profi-Station ein wichtiger Schritt in seiner weiteren Karriere. „Der Fußball ist der Mittelpunkt meines Lebens. In Bremen finde ich sehr gute Rahmenbedingungen vor, um wieder durchzustarten. Ich freue mich auf das Team und bin nach den Gesprächen mit Frank Baumann überzeugt, dass wir hier sportlich wieder etwas aufbauen können. Ich habe bei diesem Transfer auf mein Bauchgefühl und Herz gehört. Werder hat mir damals die Chance gegeben, Bundesliga-Profi zu werden. Jetzt möchte ich versuchen zu helfen, dass der Verein wieder zu alter Stärke zurückfindet. Ich freue mich riesig, dass der Transfer  geklappt hat, und werde für meinen neuen Verein und meine Mannschaft wieder alles geben“, so Kruse.

Der in Reinbeck geborene Kruse war 2006 vom SC Vier-und Marschlande in die U 19 des SV Werder gewechselt. Nach drei Jahren an der Weser  ging es für den Offensivspieler über die Stationen FC St. Pauli, SC Freiburg und Borussia Mönchengladbach im letzten Sommer zum VfL Wolfsburg. Insgesamt kam Kruse in dieser Zeit auf 166 Einsätze in der Bundesliga (42 Tore, 43 Torvorlagen) sowie neun Partien in der Champions League (zwei Tore) und sieben Spiele in der Europa League. Das Trikot der deutschen Nationalmannschaft trug Kruse 14 Mal, erzielte dabei vier Treffer.

Während der letzten Saison machte er allerdings auch durch einige Eskapaden außerhalb des Platzes von sich reden. Bundestrainer Joachim Löw strich Kruse aus dem EM-Kader.

Das könnte Sie interessieren:

1. FC Köln bestätigt offiziell: Trainer Markus Gisdol muss gehen

Achte Heimniederlage (2:3 gegen Mainz 05) führt zur Trennung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.