Startseite / Fußball / 3. Liga / Darum zog es Steinhart vom FC Bayern nach Lotte

Darum zog es Steinhart vom FC Bayern nach Lotte

Der Neuzugang des Drittliga-Aufsteigers im Interview.
Von der Millionenmetropole München in die 14.000 Einwohner-Gemeinde Lotte im Norden von Nordrhein-Westfalen: Diesen Schritt ging Phillipp Steinhart. Der 24-jährige Linksverteidiger ist einer von bisher sechs Zugängen des Drittliga-Aufsteigers Sportfreunde Lotte. Beim 3:0-Auftaktsieg bei der U 23 des SV Werder Bremen war Steinhart, der in der zurückliegenden Saison noch für den FC Bayern München II in der 4. Liga kickte und immer mal wieder bei den Profis unter Cheftrainer Pep Guardiola (jetzt Manchester City/England) mittrainieren durfte, das einzige neue Gesicht in der Startelf der von Sportfreunde-Trainer Ismail Atalan. Alle anderen zehn Spieler gehörten auch schon zum Aufstiegsteam.

Im aktuellen DFB.de-Drittligainterview der Woche spricht der frühere Junioren-Nationalspieler Phillipp Steinhart (U 16 und U 17) mit dem Journalisten Christian Knoth über die Gründe für seinen Wechsel, den gelungenen Saisonauftakt, das erste Drittliga-Heimspiel der Vereinsgeschichte gegen den SV Wehen Wiesbaden am Samstag (ab 14 Uhr) und seinen jüngeren Bruder Ludwig, den es in die USA zieht.

DFB.de: Sie sind von München nach Lotte ins Tecklenburger Land gewechselt. Mal Hand aufs Herz: War das erst einmal ein Kulturschock, Herr Steinhart?

Phillipp Steinhart: Es war eine Umstellung, aber kein Kulturschock. Ich komme gebürtig aus der kleinen Siedlung Gernlinden in der oberbayerischen Gemeinde Maisach. Dort leben sogar noch weniger Menschen als in Lotte. Daher ist das Leben hier kein Neuland für mich.

DFB.de: Warum haben Sie sich für einen Wechsel entschieden?

Steinhart: Das hatte mehrere Gründe. Die Gespräche mit dem Trainerteam liefen sehr gut. Mit der Spielphilosophie von Ismail Atalan kann ich mich zu 100 Prozent identifizieren. Die offensive Ausrichtung gefällt mir. Außerdem hatte ich den Anspruch, in eine höhere Liga zu wechseln. Die 3. Liga ist eine Herausforderung, auf die ich mich freue.

DFB.de: Haben Sie schon eine neue Wohnung gefunden?

Steinhart: Nein, noch bin ich auf der Suche. Ich werde wahrscheinlich ins nahegelegene Osnabrück ziehen. Dort habe ich eine bessere Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel und wohne mehr in Stadtnähe.

DFB.de: Sie spielen zum ersten Mal weit von Ihrer Heimat entfernt. Haben Sie den Schritt nach Lotte alleine gewagt oder ist jemand mit Ihnen nach Nordrhein-Westfalen gezogen?

Das komplette Interview mit Phillipp Steinhart lesen Sie auf DFB.de.

Das könnte Sie interessieren:

1. FC Saarbrücken: Julian Günther-Schmidt in Quarantäne

Ex-Angreifer von Fortuna Köln wurde positiv auf Coronavirus getestet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.