Startseite / Pferderennsport / Traben: Jauß-Stute nicht zu stoppen

Traben: Jauß-Stute nicht zu stoppen

13:10-Favoritin Gilda Newport siegt – Heute Derby in Berlin-Mariendorf.

Die dreijährige Stute Gilda Newport aus dem Besitz von Marion Jauß (Foto) gab sich in dem mit 99.398 Euro dotierten Finale zum Arthur-Knauer-Rennen (Deutsches Stuten-Derby) auf der Trabrennbahn in Berlin-Mariendorf als 13:10-Favoritin keine Blöße, hielt die Konkurrenz souverän in Schach. Trainer und Fahrer von Gilda Newport ist der Niederländer Dion Tesselaar (Willemsoord).

Den zweiten Platz belegte die 211:10-Außenseiterin Gamine Newport mit Champion Michael Nimczyk (Willich) im Sulky vor Stonewashd Diamant (466:10), gesteuert vom Münchner Gerhard Biendl.

Tesselaars Landsmann Robin Bakker (Deurze) hatte gleich doppelten Grund zur Freude. Erst triumphierte er mit Gaia F Boko (20:10) im B-Finale zum Stuten-Derby um 10.000 Euro, dann war er mit dem 16:10-Favoriten Broadwell auch in dem mit 50.000 Euro dotierten Auktionsrennen für Zweijährige erfolgreich.

Ebenfalls zu zwei Siegen kamen im Rahmenprogramm „Goldhelm“ Michael Nimczyk und der belgische „Hexenmeister“ Jos Verbeeck, der mit zwei weiteren Jauß-Pferden siegte.

Am heutigen Sonntag (geplanter Start um 17.50 Uhr) steht als Höhepunkt der Endlauf zum Deutschen Traber-Derby, dotiert mit 238.192 Euro, in Berlin-Mariendorf auf dem Programm.

Das könnte Sie interessieren:

Traben Dinslaken: Amateurfahrer Jörg Hafer gewinnt mit Joe Cocker

72:10-Chance setzt sich am Bärenkamp gegen zehn Konkurrenten durch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.