Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / RWE: Andreas Ivan muss sich wieder anbieten

RWE: Andreas Ivan muss sich wieder anbieten

21-jähriger Offensivspieler in Ahlen nicht im RWE-Kader.

RWE-Cheftrainer Sven Demandt brachte es nach dem erlösenden 3:0-Auswärtssieg bei Rot Weiss Ahlen auf den Punkt. „Uns ist allen ein Stein vom Herzen gefallen“, sagte der 51-jährige Fußballlehrer gegenüber dem kicker.

Mit dem spektakulären 1:0-Führungstreffer von Tolga Cokkosan (21), der den Ball aus spitzem Winkel genau ins Tordreieck platziert hatte, endeten nicht nur quälende 408 Minuten ohne Essener Punktspieltreffer. Das insgesamt dritte Regionalliga-Tor des gebürtigen Gelsenkircheners stellte auch die Weichen für das erste RWE-Erfolgserlebnis seit Anfang August. „Endlich sind wir mal wieder in Führung gegangen, haben außerdem gut verteidigt. Das war der Schlüssel zum Sieg“, so Demandt.

Nicht nur wegen der Ausfälle der beiden rotgesperrten Benjamin Baier und Jan-Steffen Meier hatte der RWE-Trainer im Vergleich zur bitteren 0:1-Heimniederlage gegen den SV Rödinghausen einige Umstellungen vorgenommen. Richard Weber verteidigte im Abwehrzentrum neben Philipp Zeiger, Neuzugang Roussel Ngankam (zuvor SG Sonnenhof Großaspach) gab auf der rechten Außenbahn ein ordentliches Startelfdebüt. Dafür rückte Heimkehrer Timo Brauer wieder in die Mittelfeldzentrale, bildete mit Kasim Rabihic ein gut funktionierendes Gespann. Zwar brannten die Rot-Weissen auf dem Platz nicht unbedingt ein Feuerwerk ab, ernsthaft in Gefahr geriet der Sieg gegen harmlose Ahlener jedoch nicht.

Über das ganze Gesicht strahlte Angreifer Marcel Platzek (26), der beim 1:0 für Cokkosan aufgelegt und dann mit einem Doppelpack auch seine eigene Trefferflaute beendet hatte. „Das wird ihm und der gesamten Mannschaft gut tun. Für Tore und Siege gibt es im Fußball nun mal keinen Ersatz“, meinte Sven Demandt.

Keine guten Karten beim Trainer hat aktuell Andreas Ivan (Foto). Der 21-jährige Offensivspieler gehörte nicht einmal zum Kader. „Aus sportlichen Gründen“, wie Demandt betonte. Dafür standen mit Timo Becker, Nico Lucas und Emre Demircan drei Talente im Kader, die in der letzten Saison noch für die U 19 am Ball waren. Becker und Lucas wurden sogar eingewechselt. Demandt: „Das hatten sich die Jungs verdient.“

Das könnte Sie interessieren:

Zwei Talente treffen: FC Viktoria Köln gewinnt Pokal mit Derbysieg

Elvin Jashair und Youssef Amyn sorgen für 2:0 gegen Fortuna Köln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.