Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga Südwest / RL Südwest: Schiedsrichter als Lebensretter

RL Südwest: Schiedsrichter als Lebensretter

Tobias Fritsch leistet bei Offenbachs Torhüter Daniel Endres Erste Hilfe.kickers-offenbach

Dramatische Szenen spielten sich in der Regionalliga Südwest in den Schlussminuten des Hessenderbys zwischen dem KSV Hessen Kassel und Kickers Offenbach (1:0) ab. Beim Siegtreffer, den KSV-Stürmer Sebastian Schmeer (90.) im Nachsetzen erzielte, hatte dessen erster Schussversuch den Offenbacher Torhüter und Kapitän Daniel Endres so schwer am Hals getroffen, dass der 31-Jährige regungslos auf dem Boden liegen blieb. Zu seinem Lebensretter wurde Schiedsrichter Tobias Fritsch (Bruchsal).

Was zunächst für die meisten Besucher im Auestadion im Torjubel des KSV Hessen oder in der Enttäuschung der OFC-Fans unterging, erkannte der 26-jährige Unparteiische sofort. Tobias Fritsch, der auch schon in der 3. Liga zum Einsatz kommt, reagierte blitzschnell und kümmerte sich um den bewusstlosen Endres, der seine Zunge verschluckt hatte. Fritsch leistete vorbildlich Erste Hilfe, legte Endres in die stabile Seitenlage, fixierte die Zunge und rief Unterstützung herbei. Dr. Thomas Krause, Mannschaftsarzt von Hessen Kassel, übernahm mit weiteren Betreuern die Behandlung.

„Ich habe sofort gemerkt, dass etwas nicht in Ordnung war, weil Daniel Endres regungslos auf dem Rücken liegen geblieben war. Als ich gesehen habe, dass er bewusstlos ist, habe ich instinktiv gehandelt. Zum Glück kam er schnell wieder zu Bewusstsein“, erklärte Lebensretter Tobias Fritsch.

„Dem Schiedsrichter gilt mein höchster Respekt. Durch sein schnelles Handeln war er maßgeblich dafür verantwortlich, dass nichts Schlimmeres passiert ist“, lobte Offenbachs Trainer und Ex-Nationaltorhüter Oliver Reck im Gespräch mit FUSSBALL.DE und MSPW. Daniel Endres bedankte sich später noch persönlich bei Fritsch. Auch von Lutz Michael Fröhlich (Berlin), Chef der DFB-Schiedsrichterkommission, gab es telefonisch ein Sonderlob.

Zwar war Daniel Endres nach seinem Unfall zunächst noch zur Sicherheit ins Krankenhaus gebracht worden, konnte die Klinik aber nach kurzer Zeit schon wieder verlassen. Am Dienstag im Nachholspiel gegen den TSV Steinbach (ab 19.30 Uhr) wird dennoch sein Vertreter Alexander Sebald im Tor stehen. „Es ist eine reine Vorsichtsmaßnahme, denn Daniel geht es wieder gut. Wir wollen aber nichts riskieren“, so Oliver Reck. „Alexander ist in dieser Saison schon zum Einsatz gekommen und hat seine Sache sehr gut gemacht.“

In Kassel hatte der Kickers-Trainer zum Zeitpunkt von Endres‘ Ausscheiden schon dreimal ausgewechselt. Deshalb musste in der Nachspielzeit Linksverteidiger Alexis Theodosiadis zwischen den Pfosten aushelfen.

 

Das könnte Sie interessieren:

Finaltag der Amateure: Alle Termine für ARD-Konferenz stehen fest

Am Samstag, 21. Mai, finden erstmals sämtliche 21 Endspiele statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.