Startseite / Fußball / International / DFB sieht WM-Aufstockung kritisch

DFB sieht WM-Aufstockung kritisch

Präsident Reinhard Grindel bevorzugt aktuellen Modus.

Rheinhard Grindel (DFB Präsident), 11 Freunde Meisterfeier 2016, Düsseldorf, Rheinterassen, © Axel Kirchhof

Reinhard Grindel (Foto), Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), sieht eine Aufstockung der Teilnehmeranzahl für die Weltmeisterschaft (WM) 2026 kritisch. Er warnt zu Beginn der ersten Sitzung des FIFA-Rats im schweizerischen Zürich vor einer übereilten Entscheidung. Grindel bevorzugt den aktuellen WM-Modus mit 32 Mannschaften.

„Wir benötigen eine breit angelegte Debatte innerhalb der Verbände und Konföderationen. Eine Entscheidung darf auf keinen Fall mit der Brechstange getroffen werden. Beim DFB sind wir sind grundsätzlich davon überzeugt, dass am bewährten Modus mit 32 Teilnehmernationen festgehalten werden sollte. Die Weltmeisterschaften waren in der Vergangenheit immer Turniere, die Aktive, Zuschauer und Sponsoren gleichermaßen begeistert haben“, so Grindel.

Quelle: DFB.de

Das könnte Sie interessieren:

Borussia Mönchengladbach: Exakt 642.745 Euro für Ukraine gesammelt

Allein Benefizspiel bringt 132.000 Euro für Opfer des Krieges.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.