Startseite / Fußball / 3. Liga / MSV-Torhüter Flekken: Vorbild van der Sar

MSV-Torhüter Flekken: Vorbild van der Sar

23-jähriger Schlussmann des Spitzenreiters im großen DFB.de-Interview.


Erst seit Saisonbeginn steht Mark Flekken (Foto)  im Tor des Drittliga-Tabellenführers MSV Duisburg. Seine Bilanz kann sich sehen lassen. Mit nur elf Gegentreffern stellen die „Zebras“ nach 20 Spieltagen auch die beste Defensive der 3. Liga. Auch in der ersten Partie nach der Winterpause hielt Flekken seinen Kasten sauber, der MSV gewann 1:0 in Paderborn. Der 23 Jahre alte Niederländer, der in seiner Jugend unter anderem beim West-Regionalligisten Alemannia Aachen ausgebildet wurde, verfügt allerdings auch über einen feinen Torriecher. Im Topspiel beim VfL Osnabrück markierte Flekken mit einem sensationellen Hackentor den Treffer zum 1:1-Endstand. Am Samstag (ab 14 Uhr) trifft der MSV im Spitzenspiel erneut auf den ärgsten Verfolger aus Osnabrück, diesmal vor den eigenen Fans.

DFB.de: Nur elf Gegentore nach 20 Spieltagen: Wo liegt der Schlüssel der besten Defensive der Liga, Herr Flekken?
Mark Flekken: Die gesamte Mannschaft hat großen Anteil am Erfolg. Die Defensivarbeit beginnt bei uns bereits im Angriff. Wichtig ist auch, dass wir erfahrene Defensivspieler wie Kapitän Branimir Bajic oder Kevin Wolze in unseren Reihen haben. Wir verschieben die Räume in der Verteidigung clever und machen so die Räume für den Gegner eng.

DFB.de: Wie groß ist Ihr eigener Anteil?
Flekken: Das unterscheidet sich von Spiel zu Spiel. Manchmal habe ich viel zu tun und kann der Mannschaft mit meinen Paraden helfen. Manchmal bekomme ich über 90 Minuten kaum einen Schuss auf das Tor.

DFB.de: Der MSV hat fünf Punkte Vorsprung auf Relegationsplatz drei. Es kann kein anderes Ziel als den direkten Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga geben, oder?
Flekken: Ganz klar: Wir wollen unseren Spitzenplatz bestätigen. Man merkt, dass alle auf dieses Ziel fokussiert sind. Umso wichtiger war es, dass wir mit dem Sieg in Paderborn in die Rückrunde gestartet sind. Das gibt uns Rückenwind für die kommenden Aufgaben.

DFB.de: Am Samstag kommt es zum Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten VfL Osnabrück. Wie groß ist die Anspannung?
Flekken: Es ist uns allen klar, dass wir einen großen Schritt in Richtung Aufstieg machen können.

DFB.de: Haben Sie ein Vorbild?
Flekken: Der ehemalige niederländische Nationalspieler Edwin van der Sar ist mein Idol. Er war ein kompletter Torhüter, hatte starke Reflexe und war auf der Linie kaum zu überwinden. Auch die Ruhe, die er ausgestrahlt hat, war einzigartig. Ich versuche mir, das eine oder andere bei ihm abzuschauen, ohne meinen eigenen Stil zu verändern.

Das komplette MSPW-Interview lesen Sie auf DFB.de.

Das könnte Sie interessieren:

FC Viktoria Köln: Gleich vier Pokalendspiele in nur acht Tagen

Neben Profis stehen auch drei Nachwuchsteams im Mittelrheinpokal-Finale.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.